pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 20.08.19
11.02.2008 - 19:44
Femtozelle

Femtozelle: Die UMTS-Basisstation für Zuhause

Erste Produkte von Netgear und NEC - Tests laufen an

Netgear stellt auf dem Mobile World Congress seine erste UMTS-Femtozelle vor. Das Voice Gateway DVG834GH nutzt die Femtozellen-Technologie von Ubiquisys. Nach Angaben von Netgear ist das Voice Gateway DVG834GH die weltweit erste Komplettlösung mit ADSL2+-Modem, Router, WLAN 802.11g Access Point, 10/100-LAN-Switch, Voice-over-IP (VoIP), Double Firewall und schließlich UMTS-Femtozelle. Die ersten Geräte wurden bereits an Netzbetreiber für Tests ausgeliefert, in den Handel soll das DVG834GH voraussichtlich noch in der ersten Jahreshälfte kommen. Angaben zum Preis machte Netgear noch nicht.

UMTS-Femtozelle DVG834GH zu Hause
Netgear

Die UMTS-Femtozelle nutzt die Datenanbindung der DSL-Breitbandverbindung und stellt eine "private" UMTS-Funkzelle bereit. Der Vorteil solcher Femtozellen liegt in der besseren UMTS-Netzverfügbarkeit im häuslichen Bereich oder in Büroräumen. Netgears UMTS-Femtozelle unterstützt den UMTS-Turbo HSDPA mit Datenraten bis zu 7,2 MBit/s. Die Reichweite der Femtozelle soll bei bis zu 200 Metern liegen.

Die Femtozellen-Technologie von Ubiquisys ZoneGate wurde als Modul in das Voice Gateway DVG834GH von Netgear eingebaut. Ubiquisys bietet ZoneGate-Produkte aber auch als eigenständige Geräte an. NEC: Femtozellen für den normalen DSL-Router Auch NEC stellt auf dem Mobile World Congress eine Hardware für den Aufbau von Femtozellen vor. Anders als das Netgear-Gerät enthält die NEC-Zelle keinen eigenen Switch oder DSL-Port. Vielmehr wird sie über Ethernet-Kabel an einen normalen DSL-Router angeschlossen. Bei einem kurzen Test war es möglich, sich mit einem Handy in die Femtozelle einzubuchen. Ein Anruf konnte aber nicht durchgeführt werden, da die Zelle bei einem Netzbetreiber registriert war, der die SIM im Handy nicht akzeptierte.

NEC stellt auch die Netzwerkkomponenten bereit, die benötigt werden, damit sich die Femtozellen im Kernnetz des Netzbetreibers registrieren und Daten austauschen können. Zudem wurde eine Kooperation mit dem britischen Netzbetreiber o2 bekannt gegeben, bei der die Technologie ausführlich getestet werden soll. Sind die Tests erfolgreich, ist die kommerzielle Markteinführung Anfang 2009 vorgesehen. Nutzung: Femtozelle statt WLAN-Router Damit nicht jeder beliebige Kunde auf UMTS-Frequenzen dazwischen funken kann, müssen sich Femtozellen gegenüber dem UMTS-Netz ausweisen, bevor sie auf Sendung gehen. Dazu wird, wie auch in Handys, eine SIM-Karte verwendet. Da es sich aber um eine netzseitige Komponente und nicht um ein Endgerät handelt, ist eine andere SIM-Karte erforderlich.

Endkunden werden von den Netzbetreibern voraussichtlich mit reduzierten Tarifen für die Nutzung von Femtozellen gelockt werden. Insbesondere diejenigen Anbieter, die auch DSL-Anschlüsse vermarkten, können ihre Kunden statt mit einem normalen W-LAN-Router gleich mit einer Femtozelle ausstatten, und so kostengünstig ihre Netzabdeckung verbessern. Der Kunde profitiert wiederum in seiner Femtozelle von verbessertem Empfang.

Mehr zum Thema Femtozelle Weitere technische Innovationen vom Mobile World Congress Weitere Berichte vom Mobile World Congress in Barcelona Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Handy, PDA & Co."

Christian Horn /

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]