pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 21.07.19
19.06.2015 - 12:53
Lizenzen

Frequenzauktion 2015: Das sind die Ergebnisse

Netzbetreiber bezahlen mehr als 5 Milliarden Euro

In Mainz ist soeben die Frequenzauktion 2015 zu Ende gegangen. Telekom, Vodafone und Telefónica einigten sich nach 178 Runden auf eine Verteilung des Spektrums - danach fanden den Regularien entsprechend noch drei Runden statt, in denen aber keine weiteren Gebote mehr stattfanden. Offiziell dauerte die Versteigerung 181 Runden, die im Verlauf von 16 Tagen stattfanden.

Reaktionen auf die Ergebnisse haben wir in einer weiteren News zusammengestellt und eine tabellarische Übersicht der Frequenzverteilung angefertigt. Ergebnisse der einzelnen Frequenz-Blöcke im Überblick

Die Ergebnisse der Frequenzauktion 2015.

Die Ergebnisse der Frequenzauktion 2015.
Bild: e-pyton - Fotolia.com / Montage: teltarif.de

Gesamtkosten und Breitband-Förderung Unter dem Strich erzielte die BNetzA für den Staat bei der Frequenzauktion 2015 einen Gesamterlös von 5,08 Milliarden Euro. Für den Breitbandausbau stehen die Einnahmen aus den 700er- und 1500er-Frequenzen zur Verfügung - insgesamt also rund 1,33 Milliarden Euro. So viel geben die Netzbetreiber aus Hintergrund-Informationen in weiteren Texten Im Rahmen der Mobilfunk-Frequenzauktion haben wir auch zahlreiche Hintergrund­informationen für Sie zusammengestellt. Lesen Sie unter anderem, warum die 700-MHz-Frequenzen für die Netzbetreiber problematisch sind, welche der Frequenzen sich künftig für welche Zwecke nutzen lassen und die wichtigsten Fakten zur Auktion im Überblick. Außerdem erfahren Sie, warum jeder Netzbetreiber Deutschland künftig zu 98 Prozent versorgen muss und warum die 1800-MHz-Frequenzen so teuer werden.

Eine Bewertung der Ergebnisse der aktuellen Frequenzen-Auktion finden Sie in einem aktuellen Editorial.

Mehr zum Thema Frequenzen

Hans-Georg Kluge

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]