pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 17.09.19
19.02.2019 - 11:58
Unternehmen

Vertrag verlängert: Markus Haas bleibt CEO von Telefónica

"Mobile Consumer & Digital Champion" als Ziel

Der Aufsichtsrat der Telefónica Deutsch­land hat am Montag beschlossen, den Vertrag mit Markus Haas bis zum Jahres­ende 2022 zu verlän­gern. Haas bleibt demnach auch in den kommenden Jahren CEO des Münchner Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­dienst­leis­ters. Seit Anfang 2017 leitet der Jurist das Unter­nehmen, dem er bereits seit 1998 in verschie­denen Manage­ment­po­si­tionen ange­hört.

Seit dem Börsen­gang 2012 ist Haas Mitglied des Vorstands der Telefónica Deutsch­land, seit 2014 ist er als Chief Opera­ting Officer (COO) für das opera­tive Kern­ge­schäft verant­wort­lich. In dieser Funk­tion war er auch für die Über­nahme der E-Plus Gruppe und die opera­tive Inte­gra­tion des früheren Mitbe­wer­bers verant­wort­lich.

In die Zeit, in der Haas die Gesamt­füh­rung des Unter­neh­mens innehat, fällt unter anderem die Einfüh­rung der o2-Free-Tarif­fa­milie. Mit o2 Free star­tete der deut­sche Mobil­funk­markt ins Zeit­alter von echten Flat­rate-Verträgen, die neben Tele­fo­naten und dem SMS-Versand auch den mobilen Internet-Zugang umfassen. Die Ange­bote, bei denen die Kunden nach Verbrauch ihres High­speed-Volu­mens auf den LTE-Zugang verzichten mussten, machten den Auftakt. Heute sind echte Flat­rates ohne Perfor­mance-Drossel und 4G-Verzicht bei allen Netz­be­trei­bern erhält­lich. Netz­auf­rüs­tung geht in diesem Jahr weiter

Markus Haas bleibt Telefónica-Chef

Markus Haas bleibt Telefónica-Chef
Foto: Telefónica

Auch die Zusam­men­füh­rung der früher eigen­stän­digen Mobil­funk­netze von o2 und E-Plus fällt in die Amts­zeit von Markus Haas als CEO der Telefónica. Ganz abge­schlossen ist die Um- und Aufrüs­tung des o2-Netzes aller­dings noch nicht. Nach wie vor gibt es Regionen, in denen das mobile Daten­netz über­lastet ist oder Tele­fo­nate abbre­chen. Deut­liche Verbes­se­rungen gegen­über den Vorjahren zeigen aber die in den vergan­genen Monaten veröf­fent­lichten Netz­tests.

Die noch bestehenden Baustellen im Netz will der Münchner Betreiber in diesem Jahr angehen. Zudem soll der LTE-Ausbau entlang der Haupt­ver­kehrs­routen und in länd­li­chen Regionen fort­ge­setzt werden. In Städten und Ballungs­ge­bieten will Telefónica das Netz weiter verdichten, um zusätz­liche Kapa­zi­täten zu schaffen.

"Markus Haas ist einer der erfah­rensten Manager der deut­schen Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­branche und ein lang­jäh­riger Kenner des Unter­neh­mens. Wir freuen uns, dass Markus Haas Telefónica Deutsch­land weiter durch die anste­hende digi­tale Trans­for­ma­tion des Unter­neh­mens führen wird", sagt die Aufsichts­rats­vor­sit­zende der Telefónica Deutsch­land Holding AG, Laura Abasolo García de Baque­dano. Telefónica mit großen Plänen Telefónica hat sich für die Zukunft große Ziele gesetzt. Das Unter­nehmen will "Mobile Consumer & Digital Cham­pion" in Deutsch­land werden. Für die Kunden werde der Anbieter sukzes­sive einfa­cher, schneller und besser. Der Konzern strebt an, zusätz­liche Umsatz­chancen im Kern­ge­schäft und in neuen Geschäfts­fel­dern zu nutzen und im Zeit­raum von 2019 und 2022 einen brutto OIBDA-Beitrag von 600 Millionen Euro zu erzielen.

"Nach Abschluss der größten euro­päi­schen Mobil­funk­fu­sion sind wir stärker aufge­stellt als je zuvor", sagt Markus Haas. "Ich freue mich darauf, Telefónica Deutsch­land weiter durch die digi­tale Trans­for­ma­tion zu führen und gemeinsam mit meinen Vorstands­kol­legen unsere opera­tive Stärke weiter auszu­bauen."

Zuletzt hatte Telefónica in Hamburg erprobt, wie Mobil­funk auch als Fest­netz-Alter­na­tive dienen kann.

Mehr zum Thema Telefónica

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]