pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 22.07.18
09.07.2018 - 10:00
Datenoffensive

Ortel Mobile: LTE-Router mit 40 GB Prepaid-Daten für 30 Euro

Router muss für 69,99 Euro einmalig erworben werden.

Der LTE-fähige Prepaid-Router von Ortel wird von WNC (Wistron) hergestellt und hat eine fest eingebaute SIM-Karte.

Der LTE-fähige Prepaid-Router von Ortel wird von WNC (Wistron) hergestellt und hat eine fest eingebaute SIM-Karte.
Foto: Ortel Mobile

Unter der Marke "Ortel" konzentriert Telefónica seine Ethno-Aktivitäten - mit einer Ausnahme. Ay Yildiz (zu deutsch Halbmond und Stern) bleibt weiter eigenständig und konzentriert sich auf die türkische Community in Deutschland oder Personen, die zur Türkei regelmäßige Kontakte pflegen, etwa bei Urlaubsreisen.

Wir sprechen mit Gregor Fränzel, dem Geschäftsführer von Ortel Mobile, der zuvor sechs Jahre bei Vodafone in wechselnden Funktionen verbrachte und drei Jahre lang die Marke Lebara (welche in Deutschland im Netz der Telekom unterwegs ist) mit aufbaute, bevor er zu Ortel kam. Was ist Ethno? Unter der "Ethno"-Zielgruppe versteht man Menschen mit internationalen Wurzeln, die vielleicht nur kurzzeitig oder auch dauerhaft in Deutschland leben und Kontakt zu ihren Familien in Ländern haben möchten, die meist außerhalb oder am Rande von Europa liegen. "Normale" Mobilfunkangebote sind hier nach wie vor unglaublich teuer. Dabei ist der Ethno-Sektor längst ein wichtiger Markt, der von der Allgemeinheit lange Zeit kaum beachtet wurde. Erst mit der zunehmenden Diskussion über Flüchtlinge ist die Thematik mehr in die Öffentlichkeit gerückt (Tarifvergleich Ethno-Discounter). Ortel startet Datenoffensive Heute startet Ortel Mobile mit zwei neuen Produkten eine "Datenoffensive" für die Zielgruppe. Denn die telefoniert zwar fleißig, aber nicht immer nur über die klassischen Telefonie-Netze, sondern oft über das Internet unter Zuhilfenahme von Messagingdiensten wie Skype, Facebook, WhatsApp oder ähnlichen Angeboten.

Als erster deutscher Telekommunikationsanbieter bietet Ortel seinen Kunden ab heute einen LTE-Router mit fest eingebauter (embedded) Prepaid-SIM-Karte an. "Fest eingebaut" bedeutet, der Kunde kann die SIM-Karte nicht wechseln und den Router nur mit dem Angebot von Ortel Mobile, was im deutschen Netz von Telefónica (o2) funkt, verwenden. Sollte vor Ort - warum auch immer - kein o2-Empfang verfügbar sein, kann der Router mit keinem anderen Netz genutzt werden. Im Zweifelsfall sollte daher bei Kauf ein Rückgaberecht vereinbart werden. Ethno-Zielgruppe - Prepaid only Da Kunden mit Migrationshintergrund oft noch nicht über eine deutsche Bankverbindung oder die für einen Laufzeitvertrag erforderliche Bonität verfügen, kommen tariflich nur Prepaid-Modelle infrage. Mit dem neuen Daten-Angebot kann ohne feste Vertragsbindung jederzeit flexibel von zu Hause aus im Internet gesurft werden, soweit dort ausreichender Mobilfunkempfang möglich ist. Der neue LTE-fähige Router (die Technik für 3G/UMTS und 2G/GSM ist auch an Bord) ist damit für Kunden interessant, die über keinen festen Internetanschluss in ihrer Wohnung verfügen.

LTE-Router auf Prepaid-Basis Mit dem neuen LTE-Router können Kunden ohne Vertragsbindung von zu Hause aus los surfen und flexibel bleiben. Im Starterpaket sind bereits eine "SIM-Karte" sowie der stationäre LTE-Router enthalten. Auf die SIM-Karte können Kunden die Option „Internet für zu Hause“ für 29,99 Euro aufbuchen. Sobald 30 Euro oder mehr auf dem Kartenkonto eingetroffen sind, kann der Kunde bis zu 40 GB Datenvolumen nutzen, das maximal 28 Tage hält und womit in 2G, 3G oder LTE-Geschwindigkeit mit bis zu 21,6 MBit/s gesurft werden kann, je nachdem was das Netz vor Ort liefern kann. Die Daten-Option verlängert sich automatisch, wenn nach 28 Tagen erneut mindestens 29,99 Euro Guthaben aufgeladen wird. Sind die 40 GB vor Ablauf der 28 Tage verbraucht, können für jeweils 14,99 Euro jederzeit weitere 10 GB zusätzliches Datenvolumen nachgebucht werden. Andernfalls wird der Datenstrom auf 56 kBit/s gedrosselt, jedes MB (außerhalb der Option) kostet 49 Cent (Taktung 100 kB). Verfallsdatum der Karte und des Routers beachten Wird die Ortel-SIM-Karte im Router nicht mindestens zweimal innerhalb eines Jahres mit Guthaben aufgeladen, so wird diese von Ortel im Netz deaktiviert und kann nicht wieder reaktiviert werden. Der Kunde muss dann mit Ortel Kontakt aufnehmen und seinen Router einschicken, er bekommt dann einen Ersatz-Router mit neuer SIM-Karte zugeschickt.

Wird nach der Aktivierung des Routers keine (weitere) Aufbuchung getätigt, ist das vorhandende Rest-Guthaben für 5 Monate verfügbar. Mit jeder Guthabenübertragung mit einer Mindesthöhe von 10,00 Euro auf das Guthabenkonto wird ein neuer zusätzlicher 6-Monats-Zeitraum für das gesamte auf dem Guthabenkonto befindliche Guthaben gestartet. Der Zeitraum, das Guthaben aufzubrauchen kann insgesamt jedoch maximal 12 Monate betragen. Unkomplizierter Router Das Einrichten des Routers sei absolut unkompliziert, verspricht Ortel Mobile. Es bietet Kunden Video-Tutorials an, um die Installation des Routers sowie die reibungslose Aufladung des Guthabens zu gewährleisten. Das Produkt wird nur bei ausgewählten Vertriebspartnern von Ortel Mobile erhältlich sein, die in der Lage sind, den Kunden "optimal betreuen und beraten" zu können. Online über das Internet kann der Router deshalb nicht bestellt werden.

Wo ein Händler zu finden ist, verrät die Ortel-Hotline unter 0177-1771138 (aus allen Netzen zum Mobilfunk-Tarif zu o2 erreichbar) im Internet stehe diese Information ganz bewusst nicht zur Verfügung. Hersteller des Routers ist übrigens die Firma WNC, die Eingeweihten eher unter dem Markennamen "Wistron" geläufig sein dürfte und zum Acer-Konzern gehört. Große Zielgruppe Als Zielgruppe sieht Ortel beispielsweise saisonale Arbeitskräfte, die während ihrer mehrmonatigen Aufenthalte in Deutschland in ihrer Wohnung vor Ort surfen möchten, ohne einen Zweijahresvertrag abschließen zu müssen. Der Router kann bei Umzügen einfach mitgenommen werden. Sprachtelefonie über die SIM-Karte ist direkt nicht möglich, der Kunde kann sich aber ein VoIP-Konto bei einem Drittanbieter einrichten und darüber telefonieren (Tarifvergleich VoIP). Das Angebot könnte aber auch für einheimische Kunden (Schüler, Studenten, kostenbewusste Kunden) durchaus interessant sein Mega Internet Flat 50 GB - fürs Handy Da auch die mobile Datennachfrage auf dem Handy ständig zunimmt, bietet Ortel Mobile im Zuge seiner "Datenoffensive" ab heute eine weitere Lösung mit einer regulären SIM-Karte an: Die "Mega Internet Flat" mit 50 GB Datenvolumen gilt für vier Wochen. Die ist für die Kunden gedacht, die auf ihrem Smartphone "ihre mobile Freiheit ausleben wollen" – ohne dabei großartig auf den Verbrauch des Datenvolumens achten zu müssen. Der Preis ist aber deutlich teurer, das 50-GB-Angebot kostet 79,99 Euro für 28 Tage. Sind die 50 GB verbraucht, könnte ebenfalls mit 10 GB für 14,99 Euro nachgeladen werden, andernfalls kostet das MB 49 Cent (Taktung 100 kB) und die Geschwindigkeit wird auf 56 kBit/s gedrosselt. Das Startpaket wird für 5 Euro verkauft, die 50 GB stehen aber erst nach einer Aufladung von mindestens 79,99 Euro zur Verfügung.

Die Mega Internet Flat ist in allen internetfähigen Geräten einsetzbar. Klassische Telefonie ist dabei ebenfalls nicht freigeschaltet, auch hier bräuchte man einen separaten VoIP-Anbieter oder Messenger-Dienst und ein passendes Konto dazu (was Ortel Mobile selbst nicht anbietet). Router Angebot oder SIM-Karte im Handy? Mit 29,99 Euro pro 40 GB ist der LTE-Router für zu Hause deutlich interessanter. Mobiler Betrieb (in der Bewegung) schließt sich allerdings aus, da man kaum eine komplette mobile 230-Volt-Versorgung mitschleppen will. Rechnet man den einmaligen Kaufpreis von 69,99 Euro für den Router auf ein Jahr Daten (52 : 28 = 13 Aufladungen) kommt man auf einen rechnerisch Monatspreis von 38,32 Euro (459,86 Euro : 12 Monate), das Angebot ist also auch für alle anderen Kunden, die in Deutschland leben interessant. International Roaming ist mit diesen Angeboten übrigens generell nicht möglich.

Für 50 GB wären 79,99 Euro pro Vier-Wochen-Periode zu bezahlen, macht monatlich 86,65 Euro, sofern man ein Jahr lang wirklich regelmäßig auflädt (79,99 * 13 : 12 = 86,65 Euro). Günstiger geht es kaum, da es für diese SIM-Karte keine kleineren Datenpakete gibt. Auch bereits vorhandene (ältere) SIM-Karten können nicht auf diesen Tarif umgestellt werden. Bliebe nur die Möglichkeit zwischenzeitlich völlig enthaltsam, d.h. ohne Internetverbindung über diese Karte zu leben. Angebot im Auge behalten Die SIM-Karte und ihr Datenvolumen sollten im Auge behalten werden. Hat der Kunde innerhalb der 28 Tage seine 40 GB verbraucht und bucht kein zusätzliches Datenvolumen nach, surft er Kunde mit gedrosselter Geschwindigkeit weiter, produziert aber keine Extrakosten. Erst wenn die Laufzeit zu Ende und keine erneute Option gebucht wird (weil nicht nachgeladen wurde), zahlt der Kunde bei weiterer Nutzung dann nach Verbrauch: 49 Cent pro MegaByte, bis das Guthaben auf Null (rechnerisch könnten etwa 1 - 4 Cent übrig bleiben) gesunken ist. Guthaben über Ortel Mobile App steuerbar Mit der Ortel Mobile App (für iOS und Android verfügbar) lassen sich Guthabenstand und Verbrauch jederzeit überprüfen. Es können Optionen verwaltet oder eine Sofortaufladung per Cash-Code durchgeführt werden. Die App (und die Ortel-Hotline) sind in zehn Sprachen (Deutsch, Englisch, Italienisch, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Spanisch, Arabisch, Bulgarisch und Chinesisch) verfügbar. Weitere Daten-Produkte denkbar Ortel Mobile möchte sein Produktportfolio "optimal auf die Bedürfnisse seiner internationalen Zielgruppe ausrichten", bei steigender Datennachfrage sollen weitere Produkte in dieser Richtung gestartet werden.

Ausgwählte LTE-Tarife als DSL-Ersatz finden Sie in unserer Tarifübersicht.

Anzeige:
Mehr zum Thema Ortel Mobile

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]