pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 17.12.17
14.08.2017 - 08:54
Kurios

Ausprobiert: Mobilfunk in Gibraltar

Noch ist "Roam like at home" verfügbar

Inhaltsverzeichnis:

  1. Mobilfunk in Gibraltar getestet
  2. Unklare Zukunft für EU-Roaming

Mobilfunk in Gibraltar

Mobilfunk in Gibraltar
Foto: teltarif.de

Gibraltar gilt offiziell als britisches Überseegebiet, obwohl die Halbinsel an der Südspitze Spaniens von Großbritannien aus gesehen ja gar nicht in Übersee liegt. Das kleine Land hat eine eigene Regierung, die die Aufgaben der Selbstverwaltung übernimmt. Für Verteidigung, innere Sicherheit und Außenpolitik ist das Vereinigte Königreich vorgesehen und die britische Königin ist Staatsoberhaupt.

In Gibraltar gibt es eine eigene Währung, die aber 1:1 an das britische Pfund gekoppelt ist, es gibt eigene Hörfunk- und Fernsehprogramme und auch eigene Mobilfunknetze. Tatsächlich aktiv ist derzeit allerdings nur das Netz der Gibtelecom. Der zweite Netzbetreiber, Shine Mobile, hält zwar nach wie vor seine Basisstationen aktiv. Nach Angaben auf der Facebook-Seite des Unternehmens wurden alle Dienste aber am 18. Mai 2016 eingestellt.

Eigentlich kündigt Shine Mobile in seinem Facebook-Post nur eine vorübergehende Pause an, nach der es mit neuen Angeboten, etwa auch Datendiensten im LTE-Standard, weitergehen soll. Mittlerweile ist mehr als ein Jahr vergangen, ohne dass sich am Status etwas geändert hat. Die Zukunft von Shine Mobile bleibt somit offen, auch wenn das Netz weiter aktiv ist. Angeboten wurden ausschließlich Prepaid-Tarife und mit Yoigo in Spanien gab es nur einen einzigen Roamingpartner. Gibtelecom: Kein LTE-Roaming für deutsche Kunden Gibtelecom unterhält dagegen zahlreiche Roamingverträge mit Netzbetreibern aus fast aller Herren Länder. Auch die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica gehören zu den Partnern im Ausland. So haben auch die Kunden wohl aller deutschen Mobilfunk-Provider die Möglichkeit, International Roaming in Gibraltar zu nutzen.

Allerdings gelten die Roamingabkommen nur für das GSM- und UMTS-Netz von Gibtelecom. Der Netzbetreiber im britischen Überseegebiet verfügt zwar auch über ein LTE-Netz, es gibt aber offenbar keine Roamingverträge, die die Mitnutzung dieses Netzes ermöglichen würden. Ein bei einem der deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber beschäftigter Insider meint, das stünde wohl auch nicht im Fokus.

Offenbar ist Gibraltar den deutschen Telekommunikationskonzernen zu unwichtig, um entsprechende Verträge zu forcieren. Das könnte auch damit zusammenhängen, dass man ohnehin nicht im gesamten Gebiet der Halbinsel auf das Netz von Gibtelecom angewiesen ist. Grenzüberschreitende Netzabdeckung

Telefonzelle im englischen Stil

Telefonzelle im englischen Stil
Foto: teltarif.de

Im gesamten Norden des britischen Überseegebiets sind auch die spanischen Mobilfunknetze aus der an Gibraltar angrenzenden Stadt La Línea de la Concepción noch zu empfangen. Dort befinden sich unter anderem der Flughafen oder auch das Fußballstadion von Gibraltar. Erst südlich des Marktplatzes, in den Einkaufsstraßen und Richtung Europa Point - ganz im Süden von Gibraltar - liefern die spanischen Netze bestenfalls noch GSM-Empfang und Internet mit GPRS oder EDGE.

Umgekehrt betreibt auch Gibtelecom Mobilfunk-Basisstationen direkt am Grenzzaun zu Spanien, so dass das Handynetz aus dem britischen Überseegebiet fast überall in La Línea de la Concepción und darüber hinaus bis auf die Autobahn zu empfangen ist. Wer sich eine Prepaidkarte des Netzbetreibers aus Gibraltar besorgt, kann das "Heimatnetz" dieser SIM somit auch dann noch verwenden, wenn er einen kurzen Ausflug auf die andere Seite des Grenzzauns unternimmt.

Auf Seite 2 lesen Sie unter anderem, wie Sie LTE-Internet mit echter Daten-Flat in Gibraltar nutzen können.

1 2 >>

nächste Seite: Unklare Zukunft für EU-Roaming

Anzeige:
[Newsübersicht] RSS [Newsversand]