pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 13.11.19
schnell

DSL, Kabel, LTE & Co.: Schnelles Surfen im Internet per Breitband

Technologien, Kosten und Anbieter im Überblick

Das schnelle Internet boomt, besonders DSL-Anschlüsse sind inzwischen weit verbreitet. Über 20 Millionen Haushalte in Deutschland verfügen über einen DSL-Anschluss. Der DSL-Boom der vergangenen Jahre wurde vor allem durch den starken Wettbewerb zwischen der Deutschen Telekom, alternativen Vollanschluss-Anbietern und DSL-Wiederverkäufern ermöglicht, durch den die Preise kontinuierlich sanken. Konkurrenz erwächst den DSL-Anbietern auch seit geraumer Zeit durch die Kabel-Provider, die schon mehrere Millionen Anschlüsse auf sich vereinen können.

Allerdings ist DSL bzw. Kabel nicht überall verfügbar, eine Alternative ist die Nutzung von Mobilfunk-Standards - hier vor allem LTE, das Datenraten von mehreren hundert MBit/s ermöglicht. Dabei kommen nicht nur Großstädte und Ballungsräume in den Genuss von LTE-Zugängen - die Frequenzvergabe war an eine Ausbauverpflichtung für den ländlichen Raum gekoppelt, so dass auch hier weiße Flecken mit Breitband-Geschwindigkeit versorgt werden.

Wenn LTE nicht verfügbar ist, kann auch auf langsamere Technologien gesetzt werden - immer noch besser als nichts, wenn die Abdeckung denn vorhanden ist: Hierzu zählen dann EDGE, UMTS und HSPA.

Gerade in ländlichen Gebieten ist aber im Zweifel keine dieser Varianten verfügbar. Dann hilft noch die Nutzung von Internet via Satellit. Aktuelle Meldungen rund um das Thema Breitband-Internet

1 220
Der DSL-Markt wächst nicht mehr so schnell wie in den ersten Jahren. Die Zahl der Kunden, die sich zum ersten Mal für einen DSL-Anschluss entscheiden, ist mittlerweile rückläufig, was nicht zuletzt am Erstarken der Konkurrenz durch alternative Zugangsarten liegt. So haben die Kabel-TV-Netze durch einen massiven Netzausbau echte Konkurrenzfähigkeit erreicht. Zudem treiben die Kabel-Anbieter die Bandbreiten immer weiter nach oben, mittlerweile stehen Endkunden in einigen Regionen mehrere hundert MBit/s im Downstream zur Verfügung. Die Akzeptanz der Kabel-Internet-Anschlüsse steigt also, wenn auch nur langsam. Ein Hauptproblem der Anbieter ist nämlich: Wo Kabel-Internet-Anschlüsse verfügbar sind, ist meist auch der DSL-Wettbewerb intensiv. Triple-Play setzt sich durch

Breitband Internet Zugang

Viele Wege führen ins Internet.
Grafik: teltarif.de

DSL-und Kabel-Anbieter forcieren das sogenannte Triple Play: Telefon, Internet und Fernsehen gebündelt über eine Leitung. Der Verbraucher bezieht die Dienste über einen Anbieter und erhält für die Nutzung auch nur eine Rechnung. Gerade die Kabel-Internet-Anbieter setzen den Marketingbegriff des Triple Play ein, um sich von den Angeboten der DSL-Anbieter abzugrenzen. Ihr Vorteil: TV ist für die Kabelnetzbetreiber das originäre Geschäft - das Angebot an Fernseh-Inhalten steht also. DSL-Anbieter, die traditionell nicht mit TV-Angeboten in Verbindung gebracht werden, müssen nachlegen.

VDSL ermöglicht hohe Datenraten auf Basis von Glasfaser, gehört also zur FTTX-Familie. Lösungen aus dieser Sparte gibt es auch von regionalen Anbietern, die bestimmte Gebiete dann mit besonders schnellem Internet versorgen.