pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 23.04.18
08.04.2018 - 12:33
Outdoor-Smartphone

Doogee S50 im Härtetest: 24 Stunden unter Wasser

8 Stunden Akkulaufzeit und robuste Verarbeitung

Inhaltsverzeichnis:

  1. Doogee S50 im Kurztest
  2. 24 Stunden Unterwasser-Test, Akku, Kamera und Fazit
  3. Alles auf einer Seite lesen

Outdoor-Smartphones werden schon lange nicht mehr ausschließlich von Extremsportlern, Bauarbeitern oder Handwerkern genutzt: Auch Eltern schätzen beispielsweise ein etwas robusteres Smartphone, das nicht sofort zur Reparatur muss, wenn die Kinder es beim Spielen versehentlich fallen lassen. Denn fragile Sensibelchen wie das iPhone X haben in Familien mitunter keine lange Lebenszeit. Trotzdem soll das Familien-Smartphone technisch nicht veraltet sein - wie das bei robusten Outdoor-Geräten leider oft der Fall ist.

Ein chinesischer Hersteller, der vermehrt auf den europäischen Markt drängt, ist Doogee. Das Akkuwunder Doogee BL7000 für 10 Stunden Nonstop-Videowiedergabe haben wir bereits einem Kurztest unterzogen. Nun ist das Doogee S50 an der Reihe. Für dieses nach IP-68 zertifizierte Smartphone verspricht der Hersteller, dass es 24 Stunden unter Wasser überlebt - das haben wir ausprobiert.

Homescreen des Doogee S50

Homescreen des Doogee S50
Bild: teltarif.de / Alexander Kuch

Preis, Varianten und Ausstattung Das Doogee S50 ist in zwei Speicher- und zwei Farbvarianten erhältlich. Der Hersteller verkauft es mit 64 GB oder 128 GB Speicher und in den Farben Schwarz und Schwarz/Orange. Bei der letztgenannten Farbvariante ist das Smartphone ebenfalls überwiegend schwarz mit orangefarbenen Randlinien und Verzierungen. Im Test hatten wir die 128-GB-Variante in Schwarz. In dieser Ausstattung ist das Doogee S50 bei Amazon erhältlich und kostet rund 360 Euro. Das 64-GB-Modell ist für etwa 285 Euro erhältlich.

Auf der Homepage: 24 Stunden Untertauchen ohne Schaden wird versprochen

Auf der Homepage: 24 Stunden Untertauchen ohne Schaden wird versprochen
Bild: Doogee

Mit 250 Gramm Gewicht und Abmessungen von 163,9 mal 79,8 mal 13,3 Millimeter ist das Doogee S50 deutlich klobiger als aktuelle Smartphones, allerdings nicht ganz so unförmig wie andere Outdoor-Smartphones. Das 5,7-Zoll-IPS-Display hat eine Auflösung von 1440 mal 720 Pixel (Seitenverhältnis 18:9) bei 276 ppi Pixeldichte. Diese Werte sieht man dem Display auch an: Bei hochaufgelösten Bildern und Videos wirkt es manchmal etwas körnig. Außerdem ist es blickwinkelabhängig: Kippt man es schon um mehr als 45 Grad, erscheint die Anzeige dunkler.

Mit Android 7.1 ist nicht die allerneueste Betriebssystem-Variante vorinstalliert, zu einem Update auf Android 8 hat sich der Hersteller noch nicht geäußert. Der Helio-P23-Chip mit acht Kernen beinhaltet die Mali-G71-MP2-Grafikeinheit, ihm stehen in allen Gerätevarianten 6 GB RAM zur Seite. Das Doogee S50 funkt in allen gebräuchlichen UMTS- und LTE-Varianten, auch im hierzulande wichtigen Band 20 um 800 MHz. In unserem Test schaltete das Smartphone blitzschnell zwischen WLAN- und LTE-Betrieb um. Ein Fingerprint-Sensor befindet sich auf der Rückseite des Geräts unter den Hauptkameras.

Lobenswert ist bei Doogee der Lieferumfang: Außer Kurzanleitung, Micro-USB-Kabel und Netzteil fanden wir eine Display-Schutzfolie, ein SIM-Öffnungswerkzeug und ein kleines Microfaser-Putztuch in der Verpackung. Das wird auch benötigt, denn die Display-Oberfläche ist anfällig für Fingerabdrücke.

Doogee S50 mit Verpackung und Zubehör

Doogee S50 mit Verpackung und Zubehör
Bild: teltarif.de / Alexander Kuch

Handhabung, Dual-SIM und Telefonie Das Doogee S50 liegt aufgrund seines griffigen Polyurethan-Gehäuses sehr gut in der Hand. Verbiegen oder Eindrücken lässt sich das Gehäuse, das an vielen Stellen mit kleinen Schräubchen zusammengehalten wird, nicht. Die drei Öffnungen an den Seitenrändern (Micro-USB-Buchse, SIM-Schlitten und Audio-Klinken-Anschluss) sind mit robusten Gummiklappen überdeckt. Um diese zu öffnen, braucht man allerdings etwas längere Fingernägel.

Die Rückseite des Doogee S50

Die Rückseite des Doogee S50
Bild: teltarif.de / Alexander Kuch

Telefonate klangen in unserem Test mit dem Doogee S50 sehr natürlich, der Lautsprecher auf der Rückseite allerdings klingt für unseren Geschmack etwas blechern. Bei einem wasserdichten Smartphone kann man allerdings auch nicht viel mehr erwarten.

Das Doogee S50 unterstützt zwei SIM-Karten, diese arbeiten allerdings nur im Dual-Standby-Betrieb. Wird mit der einen Karte telefoniert, ist die andere nicht ins Netz eingebucht und darum auch nicht erreichbar. Im Standby sind allerdings beide SIM-Karten ins Netz eingebucht. Einer der SIM-Plätze kann alternativ auch mit einer microSD-Speicherkarte bestückt werden.

Auf der folgenden Seite muss das Doogee S50 nun den Gang zur Wasserschüssel antreten und beweisen, ob es dort wirklich 24 Stunden überlebt. Außerdem geben wir eine Einschätzung zur Systemleistung und den Kameras ab und verraten, wie lange der Akku des Doogee-Smartphones wirklich durchhält.

1 2 >>

nächste Seite: 24 Stunden Unterwasser-Test, Akku, Kamera und Fazit

Anzeige:
[Newsübersicht] RSS [Newsversand]