pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 17.09.19
05.05.2019 - 14:09
Den Preis wert

Handy-Test: Wiko View 3 Pro mit Triple-Kamera

Kamera und Fazit

Das Triple-Kamera-System des Wiko View 3 Pro setzt sich aus einem Tiefen­sensor mit 5 Mega­pixel, einer 12 Mega­pixel-Haupt­ka­mera mit Sony-IMX486-Sensor und einer Super-Weit­winkel-Linse mit 13 Mega­pixel zusammen. Zur Hard­ware gesellen sich auch AI-Fähig­keiten (Künst­liche Intel­li­genz).

Das Triple-Kamerasystem

Das Triple-Kamerasystem
Bild: teltarif.de

Die Test­fotos aus unserem Labor zeigten: Die Haupt­ka­mera liefert unter guten Licht­be­din­gungen ein gutes Ergebnis mit natür­li­cher Farb­dar­stel­lung ab. Beson­ders sticht die Blüte der Test­rose hervor, deren Rot reali­täts­ge­treu wieder­ge­geben wird. Auffällig ist die Darstel­lung der gelben Blüten­stängel. Diese zeigen sich beim Heran­zoomen nicht selten als einheits­brei­iger Matsch. Die Kamera des Wiko View 3 Pro schafft es, auch bei näherem Fokus eine weit­ge­hend diffe­ren­zierte Darstel­lung der Elemente zu erzeugen.

Das abge­ge­bene Bild der Farb­qua­drate macht einen guten Eindruck. Etwas unschön ist nur der sicht­bare, schwarze Rahmen um die einzelnen Flächen. Die grob­kör­nige Struktur der Tapete wird beibe­halten, nur an den Seiten­flä­chen dünnt sie sich aufgrund von zu starker Weich­zeich­nung aus.

Bei schlech­teren Licht­be­din­gungen ist die Darstel­lung stark verrauscht. Das betrifft vor allem den Hinter­grund. Details wie die Reiß­zwecke des Farb­qua­drat­mo­dels sind aber dennoch zu erkennen, ebenso lassen sich die einzelnen Farben noch vonein­ander unter­scheiden. Das betrifft aller­dings nur die hellen Elemente. Das braune Farb­qua­drat nähert sich stark an das schwarze an, Details der Test­rose, vor allem in der Stängel-Region, lassen sich bei schlechtem Licht nicht mehr ausma­chen.

Das Wiko-Smartphone ist Dual-SIM-fähig

Das Wiko-Smartphone ist Dual-SIM-fähig
Bild: teltarif.de

Damit Sie sich selbst ein Bild von der Kamera-Leis­tung des Wiko View 3 Pro machen können, haben wir die Bilder im Original für Sie ange­hängt. Zusätz­lich können Sie sich Bild­ma­te­rial ansehen, das wir unter Außen­be­din­gungen bei schönem Wetter an der Spree sowie im fran­zö­si­schen Marseille gemacht haben. Auch hier können sich die Ergeb­nisse grund­sätz­lich sehen lassen. Bei der Aufnahme in der fran­zö­si­schen Hafen­stadt fällt aller­dings die Unna­tür­lich­keit der Wolken-Ansamm­lung am Himmel auf. Die Darstel­lung ist im oberen Bereich des Bildes zu stark verrauscht.

Leider bietet das Einstel­lungs-Menü in der Kamera-App keine Option, Fotos im 16:9-Bild­format aufzu­nehmen. Nutzer können zwischen drei Bild­größen wählen: So sind Aufnahmen im 4:3-Format maximal mit 12 Mega­pixel möglich, im 1:1-Format mit 9 Mega­pixel und im Format 19,5:9 mit maximal 7 Mega­pixel. Für Nutzer, die ihre Aufnahmen beispiels­weise auf einem TV-Gerät konsu­mieren wollen, ist das fehlende 16:9-Format nach­teilig. Mitt­ler­weile sind leider viele Smart­phone-Hersteller dazu über­ge­gangen, 16:9 nicht mehr als manu­elle Auswahl-Option zu unter­stützen. Für uns ist das unver­ständ­lich.

Die 16-Mega­pixel-Front­ka­mera leistet bei guten Licht­ver­hält­nissen eben­falls gute Arbeit. Die Farb­dar­stel­lung ist natür­lich, auch wenn die Gesichts­farbe unserer Test­puppe einen Tacken leben­diger sein könnte. Der Hinter­grund ist gut zu erkennen und erfährt keine unna­tür­liche Weich­zeich­nung.

Bei Dunkel­heit tritt das Objekt stark in den Vorder­grund. Die Gesichts­farbe und die bunten Farben des Hals­tuchs sind aber in einer guten Natür­lich­keit erkennbar. Die Haare am oberen Haupt verschmelzen aber etwas stark mit dem recht dunkel gehal­tenen Hinter­grund. Insge­samt ist das Ergebnis aber ansehn­lich.

Die Test­bilder der Selfie-Kamera haben wir für Sie eben­falls in unbe­ar­bei­tetem Zustand ange­hängt.

Fazit Das Wiko View 3 Pro ist ein solides Smart­phone mit guter Perfor­mance und guter Kamera-Leis­tung bei ausrei­chend guten Licht­ver­hält­nissen. So ist auch das Ergebnis unseres eigenen Brow­ser­tests über­ra­schend. Damit kann es das Wiko View 3 Pro mit dem ein oder anderen deut­lich teureren Smart­phone-Kollegen aufnehmen.

Das Anthracite-Gold-Design des Test­ge­räts sieht schick aus und unter­stützt im Zusam­men­spiel mit dem Glass-Design der Rück­seite die hoch­wer­tige Präsenz. Aller­dings ist gerade die Rück­seite sehr schnell von Finger­ab­drü­cken übersät, was es leicht rutschig macht.

Stel­len­weise ist das Klang­er­lebnis bei Tele­fonie und Musik­ge­nuss nicht ganz zufrie­den­stel­lend. Es fehlt die Bass-Leis­tung und der Sound in den Höhen war im Test etwas zu über­dreht.

Weitere Handytests bei teltarif.de

<<1 2 3

vorherige Seite: Perfor­mance und Akku

Inhaltsverzeichnis:

  1. Test: Wiko View 3 Pro
  2. Perfor­mance und Akku
  3. Kamera und Fazit
  4. Alles auf einer Seite lesen

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]