pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 23.08.19
17.07.2019 - 13:45
Zero Rating

Nach StreamOn-Urteil: So geht es mit Vodafone Pass weiter

Netzbetreiber wird nachbessern müssen

Wie berichtet muss die Deut­sche Telekom ihre StreamOn-Option nach einem Urteil des Ober­verwal­tungs­gerichts Münster entweder gemäß den Vorgaben, die die Bundes­netz­agentur gemacht hat, anpassen oder aber die Ange­bote einstellen. Mit dem Voda­fone Pass bietet auch der Düssel­dorfer Mobil­funk-Netz­betreiber mit StreamOn vergleich­bare Zero-Rating-Optionen an. Wie geht es nach dem Urteil gegen die Telekom mit dem Voda­fone Pass weiter?

Direkt betroffen ist Voda­fone nicht. Aller­dings befindet sich der Telekom-Konkur­rent eben­falls im Rechts­streit mit der Bundes­netz­agentur. Zudem klagt auch der Verbrau­cher­zentrale Bundes­verband (vzbv) gegen die Optionen, bei denen der Daten­verbrauch für Dienste, die vom jewei­ligen Voda­fone Pass abge­deckt sind, nicht berechnet wird. Fehlendes EU-Roaming in der Kritik

Der vzbv hatte vor Gericht bereits einen Teilerfolg gegen Vodafone

Der vzbv hatte vor Gericht bereits einen Teilerfolg gegen Vodafone
Foto: Vodafone, Logo: vzbv, Montage: teltarif.de

Wie berichtet folgte das Land­gericht Düssel­dorf der Auffas­sung der Verbrau­cher­schützer, dass ein Mobil­funk­tarif für die Internet-Nutzung im EU-Roaming keinen höheren Preis als inner­halb Deutsch­lands vorsehen darf. Sprich: Der Voda­fone Pass muss auch im EU-Roaming gelten, wenn er weiterhin ange­boten wird.

Auf eine solche Rege­lung hatte sich Voda­fone schon Ende 2017 vorbe­reitet. Im "Klein­gedruckten" hatte der Netz­betreiber eine Fair-use-Rege­lung für Zero Rating im EU-Roaming vorge­sehen, diese aber bis heute nicht umge­setzt. Die Einfüh­rung dieser Lösung könnte dafür sorgen, dass der Regu­lierer den Voda­fone Pass durch­winkt. Voda­fone dros­selt keine Streams Vom zweiten Kritik­punkt der Bundes­netz­agentur an den StreamOn-Optionen der Telekom ist Voda­fone indes nicht betroffen: Anders als die Telekom dros­selt Voda­fone Video­streams nicht, sondern reicht diese auch bei gebuchter Pass-Option in der Original-Qualität an den Endkunden weiter. Voda­fone hatte zwar eben­falls eine Klausel vorge­sehen, die eine Dros­selung auf 480p vorsah. Diese wurde aber nie umge­setzt.

Geschei­tert ist der Verbrau­cher­zentrale Bundes­verband (vzbv) mit der Forde­rung, der Voda­fone Pass müsse auch über Tethe­ring nutzbar sein. Der Netz­betreiber beschränkt das Zero Rating auf das Gerät, in dem sich die jewei­lige SIM-Karte befindet. Hinter­grund dürfte aller­dings vor allem eine recht­liche Absi­cherung für den Fall sein, dass der über die Tethe­ring-Verbin­dung anfal­lende Daten­verkehr nicht korrekt erkannt wird, sodass eine Berech­nung mögli­cher­weise auch unbe­absich­tigt erfolgt.

Da das Urteil des Land­gerichts Düssel­dorf gegen den Voda­fone Pass nicht rechts­kräftig ist, kann das Angebot bis auf weiteres unver­ändert fort­geführt werden. Perspek­tivisch ist damit zu rechnen, dass die Bundes­netz­agentur - wie bei der Telekom - die Anord­nung durch­setzen kann, das Zero Rating auch im EU-Roaming anzu­bieten.

Wie bereits berichtet will die Telekom StreamOn weiterhin anbieten, obwohl sie im Eilver­fahren gegen die Bundes­netz­agentur verloren hat.

Mehr zum Thema Vodafone

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]