pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 21.03.19
04.01.2019 - 11:05
4G

Telefónica: LTE jetzt auch auf UMTS-Frequenzen

Aufschaltungen seit Herbst zu beobachten

Voda­fone nutzt schon seit mehr als einem Jahr einen Teil des bislang ausschließ­lich für UMTS einge­setzten Frequenz­be­reichs um 2100 MHz zur Erwei­te­rung seines LTE-Netzes. Seit einigen Monaten beob­achten Nutzer des Telefon-Treff-Forums, dass auch Telefónica in einigen Regionen den 2100-MHz-Bereich für sein 4G-Netz einsetzt, um zusätz­liche Kapa­zi­täten für den mobilen Internet-Zugang zu schaffen.

Bereits im Herbst wurden erste Stand­orte mit LTE 2100 von Telefónica in Stutt­gart und München beob­achtet. Auch in Karls­ruhe wurde das 4G-Netz auf der bislang ausschließ­lich für UMTS verwen­deten Frequenz gesichtet. Sukzes­sive wurde die Netz­ab­de­ckung in den vergan­genen Monaten erwei­tert, wie weitere Beob­ach­tungen ergeben haben. Viele LTE-2100-Sich­tungen in Stutt­gart und München

Telefónica mit LTE auf 2100 MHz

Telefónica mit LTE auf 2100 MHz
Logo: Telefonica, Foto/Montage: teltarif.de

Die Region um Stutt­gart, in der zumin­dest teil­weise auch LTE auf 2100 MHz beob­achtet werden kann, reicht mitt­ler­weile von Pforz­heim im Westen bis in den Raum Göppingen im Osten. Auch in Bietig­heim im Norden sowie in Herren­berg südlich der Schwaben-Metro­pole funkt das 4G-Netz von o2 nun im zusätz­li­chen Frequenz­be­reich.

Ein ähnli­ches Bild zeigt sich in München, wo eben­falls nicht nur das Stadt­ge­biet versorgt wird. Statt­dessen gibt es LTE 2100 west­lich der baye­ri­schen Landes­haupt­stadt bis in den Raum Fürs­ten­feld­bruck, östlich von München ist das Netz auch in Markt Schwaben bereits gesichtet worden. Nörd­lich der Isar­me­tro­pole gab es bereits Empfangs­er­folge rund um den Flug­hafen, während die Abde­ckung nach Süden bis Pullach und Tauf­kir­chen reicht.

In den vergan­genen Monaten wurde LTE von Telefónica auf 2100 MHz auch schon in weiteren Regionen entdeckt. Dazu zählen beispiels­weise Nürn­berg und die Region um Aachen. Hier ist die Abde­ckung aller­dings noch nicht so weit fort­ge­schritten wie in Stutt­gart und München. Wann kommt das Aus für UMTS? Es ist kein Geheimnis, dass die deut­schen Mobil­funk-Netz­be­treiber das UMTS-Netz mittel­fristig abschalten wollen, während GSM für die Tele­fonie-Grund­ver­sor­gung und LTE für den mobilen Internet-Zugang erhalten bleiben. Dazu kommt der neue 5G-Stan­dard. Konkrete Abschalt­ter­mine gibt es indes noch nicht. Die Telekom garan­tiert in ihren AGB die 3G-Verfüg­bar­keit aller­dings nur bis Ende 2020.

Ganz unpro­ble­ma­tisch ist eine UMTS-Abschal­tung nach aktu­ellem Stand aller­dings nicht. Viele SIM-Karten in den Netzen von Telekom und Voda­fone sind für die LTE-Nutzung nicht frei­ge­geben. Im Telefónica-Netz gibt es wiederum die o2-Free-Tarife, die vorsehen, dass der Kunde nach Verbrauch seines High­speed-Daten­vo­lu­mens nur noch über UMTS surfen kann.

In einer weiteren Meldung haben wir bereits über LTE 2100 bei Voda­fone berichtet.

Mehr zum Thema Telefónica

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]