pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 23.03.19
V.A.E.

Roaming | Mit dem Handy nach Dubai und die VAE

Kleine Übersicht zu den Vereinigten Arabischen Emiraten

Inhalts­ver­zeichnis

  1. Roaming in den Emiraten
  2. Lokale Prepaid-Karten
  3. Beispiele für lokale Prepaid-Karten
  4. VoIP und WhatsApp Call
  5. Fest­netz in den Emiraten
Roaming in den Emiraten Egal ob Sie sich im Urlaub oder auf Geschäfts­reise befinden: Auch im Ausland ist es wichtig, mobil erreichbar zu sein. In außer­europäischen Ländern wie den Verei­nigten Arabi­schen Emiraten ist dies aller­dings oft noch sehr teuer. Viele Mobilfunk­provider bieten spezi­elle Tarif-Optionen an, mit denen sich diese Roaming-Kosten zumin­dest eini­ger­maßen senken lassen. Details zu diesen Ange­boten finden Sie auf unseren Ratgeber-Seiten zum Roaming für Vertrags-Kunden sowie zum Roaming für Prepaid-Kunden. Lokale Prepaid-Karten Vor allem für Handy-Tele­fo­nate in Dubai und inner­halb der Verei­nigten Arabi­schen Emirate können sich lokale Prepaid-Karten lohnen. Deren Gut­haben ist im Regel­fall unbe­grenzt gültig, voraus­gesetzt man führt mindes­tens ein abge­hendes Gespräch pro Jahr. Geschäfts­reisende, die regel­mäßig zu kurzen Geschäfts­terminen ins Land kommen, profi­tieren davon ebenso wie regel­mäßige Urlauber. Vorsicht jedoch bei Tele­fo­naten nach Deutsch­land: Viele lokale Standard­tarife sind zwar im Inland günstig, Auslands­gespräche werden aber teuer. Beispiele für lokale Prepaid-Karten In Dubai und den rest­li­chen Emiraten gibt es mit du und Etisalat zwei lokale Mobilfunk­netzbetreiber, die für Touristen spezi­elle Tarife anbieten. Der Kauf einer SIM-Karte gestaltet sich dadurch recht einfach, weil ledig­lich der Pass reicht, um eine SIM-Karte erwerben zu können. Entspre­chende Händler finden sich an Flug­häfen und in Einkaufs­zentren.

Eine SIM-Karte in den Farben der Landesflagge.

Telefonieren mit einer lokalen Prepaid-SIM
teltarif

Etisalat ist das ehemals staat­liche Mobil­funk-Unter­nehmen und hatte bis 2006 eine Monopol­stellung. Entspre­chend gut ausge­baut ist das Netz in Dubai und im gesamten rest­li­chen Land. LTE ist auch mit euro­päi­schen Handys nutzbar und fast im gesamten Land verfügbar. Für 105 AED (ca. 25 Euro) bietet das Unter­nehmen mit der Visitor Line einen spezi­ellen Tarif für Touristen an, bei dem Kontin­gente für Tele­fonie, SMS und mobile Daten erworben werden können. Die ange­bo­tenen Tarife sind jeweils 14 Tage nutzbar, können anschlie­ßend aber erneut gebucht werden. Wer ledig­lich mobiles Internet nutzen möchte, kann die Option surf buchen, bei der 1 GB Daten und 5 Stunden WLAN an Etisalat-Hotspots zur Verfü­gung stehen. Etisalat bietet auch eine App für iOS und Android an, mit der der Verbrauch kontrol­liert werden kann.

Auch du wirbt mit einem Tarif für Touristen, dem Tourist Plan. Dieser ist mit nur 65 AED (ca. 16 Euro) zwar etwas güns­tiger, bietet aber neben 20 Minuten, 20 SMS und nur 500 MB Daten. Zudem ist der Tarif nur 7 Tage gültig. VoIP und WhatsApp Call in Dubai: Schwierig, aber möglich Nachdem die Tele­fonie- und Video-Funk­tionen bei WhatsApp in den Emiraten bisher geblockt waren, funk­tio­nieren WhatsApp-Call und WhatsApp-Video mitt­ler­weile auch in den Emiraten. Das hat ein Test der teltarif.de-Redak­tion im November 2018 gezeigt. Somit kann jetzt auch in Dubai per WhatsApp mit Freunden und Familie in Deutsch­land kostenlos tele­fo­niert werden kann.

Abseits dessen ist in Dubai bzw. allen Emiraten die Nutzung von VoIP in der Regel nicht möglich, weil dies von den Netz­be­trei­bern auf Wunsch der Regie­rung unter­bunden wird. Wer dennoch VoIP nutzen möchte, muss seine Inter­net­ver­bin­dung mit einem VPN absi­chern, bei dem der Traffic direkt nach Deutsch­land geroutet wird. Aller­dings ist auch die Nutzung von VPN-Diensten in den Emiraten verboten.

Wer sich dennoch ein VPN einrichtet - zum Beispiel kostenlos zur heimi­schen FRITZ!Box - kann auch von Dubai, Abu Dhabi oder anderen Emiraten aus über das Internet nach Deutsch­land tele­fo­nieren. Das ist dann - abge­sehen von mögli­chen Traffic-Kosten - kostenlos möglich. In Dubai gibt es zahl­reiche kosten­lose WLAN-Hotspots und auch die meisten Hotels bieten entweder ein offenes WLAN-Netz­werk an oder aber die Zugangs­daten sind an der Rezep­tion erhält­lich - teils kostenlos, teils gegen eine Gebühr. Eine andere Möglich­keit sind Bars, Cafés und Einkaufs­zen­tren (Malls) in Dubai und anderen Emiraten, die viel­fach kosten­loses WLAN für ihre Kunden bereit­stellen.

Das WhatsApp-Symbol und das Symbol eines Telefonhörers.

WhatsApp Calls: Sicher und kostengünstig!
teltarif

Ein Anruf von Dubai nach Deutsch­land ist zudem am sichersten, wenn man einen Messenger mit Verschlüs­se­lung verwendet, wie sie beispiels­weise WhatsApp Call bietet. WhatsApp Call ist seit kurzem zudem auch ohne VPN nutzbar. Das heißt, es ist derzeit tech­nisch unmög­lich, so ein Gespräch vom Netz aus abzu­hören. Nur wer mit wem wie lange tele­fo­niert hat, wird proto­kol­liert.

Theo­re­tisch gibt es auch noch die Möglich­keit, in Dubai per WiFi-Calling zu tele­fo­nieren. Da es sich hierbei aber eben­falls um VoIP handelt, funk­tio­niert das ohne VPN eben­falls nicht. Mit Wifi-Calling sind vor allem Gespräche nach Deutsch­land sehr günstig. Mehr dazu lesen Sie in unserem Ratgeber zu WiFi Calling im Ausland. Alter­na­tive: Inter­na­tio­nale Prepaid-Karten Wer kein VPN nutzen und dennoch per VoIP tele­fo­nieren möchte, kann sich vor dem Urlaub in Dubai eine inter­na­tio­nale SIM-Karte über das Internet bestellen. Diese funk­tio­niert in Dubai bzw. den Emiraten auch nur im Roaming, ist aber nicht von den Einschrän­kungen lokaler Anbieter betroffen. Zudem sind die Tarife für Daten und Tele­fonie in der Regel güns­tiger als die Roaming-Preise deut­sche Netz­be­treiber.

Eine Über­sicht inter­na­tio­naler Prepad-SIM-Karten finden Sie in unserem Ratgeber. Zudem testen wir regel­mäßig inter­na­tio­nale SIM-Karten und nennen Ihnen die Vor- und Nach­teile. Fest­netz in den Emiraten Wer längere Gespräche aus den V.A.E. nach Deutsch­land führen will, der kann auch über das Fest­netz tele­fo­nie­ren. Aller­dings sollte man nicht einfach den Hörer des Hotel­telefons abnehmen und eine deut­sche Nummer wählen, denn die meisten Hotels rechnen mit einem eigenen Tarif­modell ab, um selbst an den Tele­fo­naten zu verdienen. Durch die Verwen­dung von Calling Cards oder Call­back-Ange­bote wird es oft güns­tiger.

Ein Festnetztelefon.

Achtung: Zimmertelefone sind in vielen Hotels teurer als der örtliche Festnetzanschluss.
dpa

Um Call­back-Ange­bote nutzen zu können, muss das Zimmer­te­lefon im Hotel unter einer spezi­fi­schen Durch­wahl zu errei­chen sein. Ob sich Calling Cards benutzen lassen, muss dagegen an der Hotel­rezeption erfragt werden. Ein ganz normaler Festnetz­anschluss, beispiels­weise in einer Ferien­wohnung, erlaubt sowohl die Verwen­dung von Calling Cards als auch von Tarifen mit dem Call­back-Verfahren. Wer einen güns­tigen Festnetz­tarif für Gespräche nach Deutsch­land sucht, kann entweder vor Ort eine entspre­chende Calling Card erwerben oder sich schon vorher mit Hilfe unseres Calling-Card-Rech­ners infor­mieren.

Sind Sie der Meinung, wir haben einen wich­tigen Tipp vergessen, dann schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an info@teltarif.de.

Roaming in den Ländern weltweit Länder mit Besonderheiten