pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 20.09.18
Italien

Roaming | Telefonieren in Italien

Was Telefonieren und Surfen in Italien kostet

Inhaltsverzeichnis

  1. In der EU: Roam-like-at-Home
  2. EU-Roaming der Netzbetreiber
  3. Italienische Prepaid-Karten
  4. Beispiele für Prepaid-Tarife in Italien
  5. VoIP und WhatsApp Call
  6. Italienisches Festnetz

In der EU: Roam-like-at-Home Seit dem 15. Juni 2017 gibt es innerhalb der EU keine Roaming-Gebühren mehr. Wer in Italien oder in einem der übrigen EU-Länder, sowie in Island, Liechtenstein und Norwegen mit dem Handy telefonieren möchte, kann dies anbieter­übergreifend zu den Konditionen seines normalen Inlands­tarifs tun. Das gilt selbst­verständlich nicht nur für Telefonie, sondern auch für SMS, MMS und mobiles Daten­volumen. Wer also zum Beispiel eine (deutsche) Allnet-Flat besitzt, kann mit dieser aus dem EU-Ausland ohne weitere Kosten nach Deutschland (sowie in andere EU-Länder) telefonieren, simsen und mobiles Internet verwenden. Weitere Details lesen Sie in unserem Ratgeber zum regulierten EU-Tarif.

Illustration eines Smartphones vor der italienischen Flagge.

Telefonieren und Surfen in Italien
Bild: teltarif.de

Bereits seit 2007 wurden die Roaming-Gebühren innerhalb der EU sukzessive gesenkt. Mit dem Wegfall der Roaming-Aufpreise ist es kaum noch nötig, nach preis­werten lokalen Alternativen Aus­schau zu halten. Wann sich das dennoch lohnt, erläutern wir im Verlauf des Artikels. Für den Über­blick gehen wir aber zunächst auf die Roaming-Optionen für Vertragskunden der deutschen Netzbetreiber ein. EU-Roaming bei den Netzbetreibern Nach den Vorgaben der EU-Roaming-Verordnung ist jeder Mobilfunkanbieter verpflichtet, einen Handy-Tarif anzubieten, der den EU-Regulierungen entspricht. Zusätzlich dürfen aber weitere Roaming-Optionen angeboten werden, die sich nicht an die Roam-like-at-Home-Vorgaben halten müssen. Weitere Informationen haben wir in einem speziellen Ratgeber zu den Roaming-Optionen der Netzbetreiber für Sie zusammen­gestellt.

In jedem Fall sollten Mobilfunkkunden prüfen, welche Roaming-Konditionen in ihrem Tarif aktuell gelten. Insbesondere in Alt-Tarifen sind oft Roaming-Optionen geschaltet, die meist günstig waren, als der Tarif abgeschlossen wurde, nun aber deutlich teurer sind als Roam-like-at-Home. In diesem Fall empfiehlt es sich, die alte Roaming-Option zu kündigen beziehungsweise zu den aktuellen EU-Roaming-Konditionen zu wechseln. EU-Roaming für Vertragskunden der Telekom Für Telekom-Kunden, die einen MagentaMobil-Tarif nach dem 19. April 2016 gebucht haben, ist die Roaming-Option All Inclusive voreingestellt. Innerhalb der EU und des EWR fallen keine Roaming-Gebühren für Telefonate, SMS und mobiles Datenvolumen an. Die Nutzung im Nicht-EU-Ausland (aktuell in der Schweiz) ist auf 1000 Gesprächs­minuten und 1000 SMS pro Monat gedeckelt.

Ältere Bestands­kunden hatten größtenteils den Weltweit-Tarif und wurden zum 15. Juni 2017 auf den regulierten EU-Tarif umgestellt. Auch Kunden mit voreinge­stelltem All-Inclusive-Tarif können, wenn sie es wünschen, in den EU-Tarif wechseln. Weitere Details erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Roaming bei der Telekom. EU-Roaming für Vertragskunden von Vodafone Bei Vodafone gibt es für Roaming innerhalb der EU nur noch einen einzigen Tarif: Vodafone World hält sich streng an die EU-Regulierungen und ist sowohl für Neu- als auch Bestandskunden automatisch voreingestellt. Darüber hinaus bietet Vodafone lediglich solche Roaming-Optionen an, die für Aufenthalte in Ländern außerhalb der EU interessant sind. Mehr dazu lesen Sie in unserem Ratgeber zum Roaming bei Vodafone. EU-Roaming für Vertragskunden von Telefónica (o2) Der regulierte EU-Tarif bei o2 heißt Roaming Basic und ist in allen Neuverträgen voreingestellt. Bestandskunden, die eine andere Roaming-Option gewählt hatten, können kostenfrei in den regulierten Tarif wechseln und umgekehrt. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Infoseite zum Roaming bei o2. Italienische Prepaid-Karten Wenn Sie sich lange Zeit in Italien aufhalten und Ihren deutschen Handytarif daher dauerhaft im EU-Ausland nutzen wollen, könnte Ihnen die Missbrauchs­klausel der EU-Verordnung in die Quere kommen. Entsprechend der Fair-Use-Policy dürfen die Mobilfunk­anbieter Verbrauchs-Höchstgrenzen festlegen, nach deren Über­schreitung sie dann doch Roaming-Gebühren erheben können.

Vor allem für Handy-Telefonate innerhalb Italiens lohnen sich italienische Prepaid-Karten. Deren Guthaben ist im Regel­fall unbegrenzt gültig, vorausgesetzt man führt mindestens ein abgehendes Gespräch pro Jahr. Geschäfts­reisende, die regelmäßig zu kurzen Geschäfts­terminen ins Land kommen, profitieren davon ebenso, wie regelmäßige Urlauber. Vorsicht jedoch bei Telefonaten nach Deutschland: Viele italienische Standardtarife sind im Inland zwar günstig, Auslands­gespräche werden aber teuer.

Eine SIM-Karte in den Farben der italienischen Flagge.

Mobiles Internet mit einer italienischen Prepaid-SIM
teltarif

Wer die deutschen Preise für Daten­volumen gewohnt ist, wird bei den italienischen Providern staunen. Geht es also darum, das mobile Internet während des Italien­aufenthaltes ausgiebig zu nutzen, ist eine italienische Prepaid-SIM-Karte die Lösung. Brauchbare Tarife für Daten­volumen bieten alle vier italienischen Provider an. Allerdings lässt sich fast keine der italienischen Netzbetreiber-Seiten in deutscher oder englischer Sprache aufrufen. Lediglich einzelne Unterseiten, meist solche mit speziellen Angeboten für Touristen, lassen sich in Englisch betrachten. Beispiele für italienische Prepaid-Tarife für Telefonate und mobiles Internet Ein interessanter Tarif ist beispielsweise der den Holiday-Tarif von Vodafone. Dieser Tarif beinhaltet 2 GB Inklusiv-Volumen, 300 Gesprächsminuten und 300 SMS für einmalig 30 Euro. In dieser Aktivierungsgebühr ist bereits die Grundgebühr in Höhe von 29 Euro für die ersten 28 Tage enthalten. Für einen längeren Aufenthalt kann das Guthaben aufgeladen werden und der Tarif wird für folgende 28 Tage erneut gebucht.

Wenn vorrangig Interesse am mobilen Internet besteht, sind die Standard­tarife der italienischen Provider empfehlenswert. Leider sind die zugehörigen Webseiten meistens nur auf Italienisch verfügbar. Für die Tarif­beratung empfiehlt es sich daher, ein Geschäft vor Ort aufzusuchen, in dem auch englisch oder deutsch sprechendes Personal arbeitet. Ein solches zu finden, sollte in Flughäfen, größeren Bahnhöfen und in touristischen Gebieten kein Problem sein. Wer auf Schnäppchen aus ist, sollte es insbesondere in Internet­cafés oder Call-Shops versuchen - die kennen meist die besten Angebote.

Zu empfehlen ist beispielsweise der Provider WIND, der immer wieder neue zeitlich limitierte Angebote für das mobile Internet im Programm hat. Unter der Rubrik Internet Ricaricabile findet man die Prepaid-Angebote. Kostenlos in Italien telefonieren – VoIP und WhatsApp Call Über das Internet können Gespräche von Italien nach Deutschland sogar kostenlos sein. Zumindest von kostenlosen WLAN-Hotspots aus oder bei ausreichend großem Daten­volumen auch über das 3G- oder 4G-Netz. Viele Hotels bieten entweder ein offenes WLAN-Netzwerk an oder aber die Zugangs­daten sind an der Rezeption erhältlich - teils kostenlos, teils gegen eine Gebühr.

Eine andere Möglichkeit sind Bars und Cafés in Italien, die vielfach kostenloses WLAN für ihre Kunden bereit­stellen. Die Website hotspot-locations.de hat eine Auswahl kostenloser WLAN-Hotspots in Italien gelistet.

Ein Anruf von Italien nach Deutschland ist zudem am sichersten, wenn man einen Messenger mit Verschlüsselung verwendet, wie sie beispielsweise WhatsApp Call bietet. Das heißt, es ist derzeit technisch unmöglich, so ein Gespräch vom Netz aus abzuhören. Nur wer mit wem wie lange telefoniert hat, wird protokolliert.

Nicht ohne Weiteres zu empfehlen ist WiFi Calling in Italien, da dies als Auslandsgespräch tarifiert wird. Mehr dazu lesen Sie in unserem Ratgeber Achtung: Kostenfalle mit WiFi Calling im Roaming. Das Festnetz in Italien nutzen Wer längere Gespräche aus Italien nach Deutschland führen will, der kann auch über das Festnetz tele­fo­nie­ren. Allerdings sollte man nicht einfach den Hörer des Hotel­telefons abnehmen und eine deutsche Nummer wählen, denn die meisten Hotels rechnen mit einem eigenen Tarif­modell ab, um selbst an den Telefonaten zu verdienen. Durch die Verwendung von Calling Cards oder Callback-Angebote wird es oft günstiger.

Um Callback-Angebote nutzen zu können, muss das Zimmertelefon im Hotel unter einer spezifischen Durchwahl zu erreichen sein. Ob sich Calling Cards benutzen lassen, muss dagegen an der Hotel­rezeption erfragt werden. Ein ganz normaler italienischer Festnetz­anschluss, beispielsweise in einer Ferien­wohnung, erlaubt sowohl die Verwendung von Calling Cards als auch von Tarifen mit dem Callback-Verfahren. Wer einen günstigen Festnetz­tarif für Gespräche von Italien nach Deutschland sucht, kann entweder vor Ort eine entsprechende Calling Card erwerben oder sich schon vorher mit Hilfe unseres Calling-Card-Rechners informieren.

Sind Sie der Meinung, wir haben einen wichtigen Tipp vergessen, dann schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an info@teltarif.de.

Roaming in den EU-Ländern


in ausgewählten EU-Ländern:
Länder mit Besonderheiten:

Anzeige: