pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 15.09.19
WLAN im Flugzeug

So viel Daten verbrauchen Apps im Flugzeug-WLAN

So viel Volumen benötigen WhatsApp, Youtube und Facecbook

Je nach App kann der Datenverbrauch unterschiedlich hoch sein. Das bekommen Nutzer in der Regel nicht mit, weil sie in Nutzungs-Kombination aus WLAN und Mobilfunk im Alltag in der Regel über ausreichendes Datenvolumen verfügen. Ist das Kontingent wie im Flugzeug-WLAN allerdings begrenzt, sollten Nutzer wissen, was einzelne Anwendungen verbrauchen.

Zur Orientierung haben wir den durchschnittlichen Verbrauch der wichtigsten Dienste in der folgenden Tabelle zusammengefasst. Beim Musik- und Videostreaming ist die geringste Qualität mit dem niedrigsten Verbrauch berücksichtigt. Der durchschnittliche Verbrauch der wichtigsten Dienste

Dienst Dauer/Art Volumen
Amazon Prime Video 1 Std. 140 MB
E-Mail reiner Text 25-50 kB
Facebook-Messenger 1 Min. 3 MB
Facebook 1 Post
(ohne Foto)
200 kB
Instagram Upload 2,5 MB
Netflix 1 Std. 250 MB
Spotify 1 Std. 40 MB
Surfen Webseite laden 1 MB
Twitter 1 Min. 100 kB
WhatsApp Nachricht 5-10 kB
Youtube 1 Min. 2 MB
Die angegebenen Werte können je nach Nutzungsverhalten entsprechend variieren.

Die geringen Datenmengen im Flugzeug-WLAN sind je nach App schnell verbraucht.

Die geringen Datenmengen im Flugzeug-WLAN sind je nach App schnell verbraucht.
picture alliance/Daniel Reinhardt/dpa

Einschätzung: Alle, die ausschließlich Surfen, E-Mails schreiben und Messenger wie WhatsApp nutzen wollen, kommen im Durchschnitt mit den meisten kleinen Paketen der Fluggesellschaften aus. Das hängt aber trotzdem von der Intensität der Nutzung und der Flugdauer ab. Für Reisende, die eine Kurzstrecke fliegen, sollte die Nutzung der angegebenen Dienste kein Problem sein, auf Langstreckenflügen sieht das schon anders aus. Wollen Surfer das Internet durchgehend nutzen, kommen sie nicht um die größtmöglichen verfügbaren Pakete herum. Sie müssen allerdings entscheiden, ob sie bereit sind, teilweise sehr tief in die Tasche zu greifen. Wer nicht gerade einen Tages-, Monats- oder Jahres-Pass gebucht hat, wie beispielsweise bei der Airline Delta, für den gelten die Datenpakete nur für den gebuchten Flug. Sie können nicht für den Rückflug verwendet werden.

Das gebuchte Volumen verlängert sich in der Regel nicht automatisch. Wenn das Datenvolumen aufgebraucht ist, bekommen Nutzer eine Benachrichtigung, wann das der Fall ist beziehungsweise kurz davor. Dann haben sie die Möglichkeit, weiteres Datenvolumen kostenpflichtig hinzuzubuchen.

Als Zahlungsmethoden wird meist die Kreditkarte akzeptiert. Bei einigen Airlines besteht aber auch die Möglichkeit, bereits während des Buchungsvorgangs Datenvolumen für den Flug hinzuzukaufen. Keine gute Idee: Streaming im Flugzeug-WLAN Aufgrund der verfügbaren Pakete und der hohen Preise macht das Streamen von Musik- und Videodateien per Flugzeug-WLAN schlichtweg keinen Sinn. Selbst wenn Flugreisende ein Paket mit scheinbar großem Datenvolumen gebucht haben, kann es je nach Airline sein, dass sie auf Dienste wie Messaging, E-Mail oder Surfen beschränkt sind. Beispielsweise fasst das größte Datenvolumen bei Air Europa 100 MB und kostet 20 Euro, Videostreaming ist nicht enthalten. Im Hinblick auf das Datenvolumen von 100 MB würde das sowieso keinen Sinn machen. Aeroflot verlangt für 100 MB rund 34,28 Euro. Da gibt es keine Einschränkung der Nutzbarkeit. Aber auch hier wäre aufgrund des geringen Datenvolumens allenfalls das ein oder andere Kurz-Video, zum Beispiel auf Youtube, oder vereinzelte Songs auf Spotify drin, statt eines Blockbusters auf Amazon Prime oder Netflix. Für Youtube gilt auch die geringste Qualitätsstufe. Wer ein Video in einer Auflösung von 1080 Pixel schauen möchte, muss mit einem Verbrauch von 30 MB pro Minute rechnen. Wollen Nutzer mit so einer geringen Datenmenge dann auch noch Surfen, ist das Kontingent sehr schnell aufgebraucht.

Dennoch müssen Reisende nicht auf Streaming verzichten. Spotify, Netflix oder Amazon Prime bieten die Möglichkeit, Serien, Filme und Songs vorab herunterzuladen und auf dem Smartphone zu speichern. Voraussetzung dafür ist, dass Nutzer bei den Apps angemeldet bleiben. Im Flugmodus lassen sich die Apps trotzdem öffnen und auf die Downloads zugreifen. Geschwindigkeit der Internetverbindung Internet im Flugzeug ist nicht vergleichbar mit dem WLAN-Zugang zuhause. Nutzer sollten nicht davon ausgehen, dass atemberaubende Verbindungsgeschwindigkeiten möglich sind. Alleine deshalb macht das Streamen von Video- und Musikdateien per Bord-WLAN schon keinen Sinn. Messaging, Browsing und E-Mails schreiben und lesen, sollten in der Regel in einer akzeptablen Geschwindigkeit funktionieren. Das Senden von Bildern kann aber schon mal etwas dauern. Nicht zuletzt hängt die Geschwindigkeit der Internetverbindung aber von der verwendeten Bandbreite und der Anzahl der eingeloggten Geräte im Flugzeug-WLAN ab.

Aktuell wird das European Aviation Network (EAN) getestet. Das von Immarsat und der Deutschen Telekom entwickelte Projekt soll Breitband-Internet auch in Flugzeugen ermöglichen. Bereits in diesem Jahr könnte es in ersten Fluggesellschaften verfügbar sein. Übersicht: Mobilfunk und WLAN im Flugzeug