pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 16.06.19
15.12.2018 - 14:31
Vorsicht Falle

Roaming auf Kreuzfahrt: So vermeiden Sie hohe Kosten

EU-Roaming gilt nicht auf Fähren und Schiffen

Das Telefonieren und Surfen auf Kreuzfahrtschiffen und Fähren ist extrem teuer. Wer nur einmal kurz ein Filmchen auf dem Smartphone schaut, zahlt mitunter den Preis einer Hotelübernachtung oder eines Essens in einem guten Restaurant - höchst ärgerlich. Die Stiftung Warentest hat in ihrer Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 1/2019) untersucht, wie sich hohe Kosten auf See vermeiden lassen:

An Bord eines Kreuzfahrtschiffs gilt kein EU-Roaming

An Bord eines Kreuzfahrtschiffs gilt kein EU-Roaming
Bild: dpa

Flugmodus aktivieren: Damit gehen Urlauber fast komplett auf Nummer sicher. Ganz sicher vor einer Schockrechnung ist, wer vor Betreten des Schiffs oder der Fähre die SIM aus dem Handy nimmt. Alternativ "Mobile Daten" und das WLAN abstellen. Das Gerät stellt dann keine Verbindung zum Internet her. Apps aktualisieren sich nicht automatisch, wenn man das gesondert in den Einstellungen deaktiviert hat. E-Mails und Messenger-Nachrichten empfängt der Nutzer bei aktiviertem WLAN allerdings weiterhin.

"Automatische Netzwahl" abstellen: Das starke Bord-Mobilfunknetz sei oft das teuerste, so die Stiftung Warentest. Und das Handy wählt sich meist automatisch in das stärkste verfügbare Netz ein. Daher besser die "manuelle Netzwahl" einstellen. Beim Landgang lässt sich dann prüfen, welche Netze zur Verfügung stehen.

Über Kosten informieren: An Land wird die Datenverbindung des Handys gekappt, wenn 59,90 Euro angefallen sind. Auf See gibt es diesen "Airbag für die Kosten" nicht unbedingt, auch die EU-Roaming-Verordnung gilt in den Mobilfunknetzen von Schiffen, Fähren und Flugzeugen nicht. Daher sollten Urlauber sich vor der Kreuzfahrt bei der Reederei und ihrem Mobilfunk-Provider genau darüber informieren, welche Kosten für das Telefonieren und Surfen anfallen können.

WLAN-Pakete der Reedereien nutzen: Die WLAN-Pakete der Reedereien sind laut Stiftung Warentest meist die beste Option. Die Kosten lassen sich damit kalkulieren - bleiben jedoch hoch. Bei Aida Cruises zum Beispiel kostet das 3-Gigabyte-Paket ("Paket XL Europa") 99,90 Euro, bei Tui Cruises sind es 55,50 Euro ("Tarif Europa L"). Die Reedereien bieten auch Social-Media-Pakete.

Weitere wichtige Informationen dazu erhalten Sie auf unserer Ratgeberseite zu Schiffsnetzen.

Mehr zum Thema Schiffsnetze

dpa /

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]