pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 19.04.19
12.01.2019 - 10:01
Adieu Shield-Tablets

Nvidia bestätigt Rückzug aus dem Tablet-Markt

Shield TV wird weiterhin gepflegt

Was lange vermutet wurde, wird nun von Nvidias CEO Jensen Huang bestä­tigt: der Grafik­karten-Spezia­list zieht sich aus dem Tablet-Markt zurück. Mit den Gaming-Modellen Shield in 2014 und Shield K1 in 2015 versuchte der kali­for­ni­sche Hersteller sein Glück, der Erfolg blieb jedoch aus. Immerhin konnte Nvidia mit der Android-Spiel­kon­sole Shield TV ein brei­teres Publikum anspre­chen, das Gerät wird auch heute noch mit Updates versorgt. Eine spätere Rück­kehr zum Tablet-Markt schließt Huang nicht aus, „wenn die Welt sie braucht“. Nvidias Karriere als Mobil­gerät-Hersteller endet vorerst

Das Shield K1 war kein Verkaufsschlager

Das Shield K1 war kein Verkaufsschlager
Nvidia

Im Juli 2014 über­raschte der GeForce-Schöpfer mit seinem ersten eigenen Android-Tablet, dem Shield. Trotz leis­tungs­starkem Tegra-K1-Chip­satz und optio­naler LTE-Vari­ante konnten sich nicht viele Anwender für das Produkt begeis­tern. Die leicht über­ar­bei­tete Fassung Nvidia Shield K1 stieß im November 2015 eben­falls auf wenig Gegen­liebe. Erst mehr als drei Jahre nach dessen Veröf­fent­li­chung spricht der Hersteller nun das aus, was sich die meisten Bran­chen­kenner bereits dachten, und legt eine Pause im Tablet-Markt ein. Zumin­dest gilt das für haus­ei­gene Mobil­ge­räte, denn in der erfolg­rei­chen Spiel­kon­sole Nintendo Switch steckt der Chip­satz Nvidia Tegra X1 – und dieser wird selbst­re­dend weiter produ­ziert. Gegen­über dem Technik-Portal Tech­Crunch äußerte sich Jensen Huang bezüg­lich des künf­tigen Enga­ge­ments als Hersteller. „Wir enga­gieren uns wirk­lich für Shield TV, aber bei mobilen Geräten denken wir nicht, dass es notwendig ist.“, so die Führungs­kraft. Nvidia über seine Geschäfts­prak­tiken Huang plau­derte noch weitere inter­es­sante Details aus. „Wir würden nur Dinge bauen, um keinen Markt­an­teil zu gewinnen. Nvidia ist kein 'nimm dir Markt­an­teile anderer Anbieter Konzern'. Ich denke, das ist wirk­lich böse. Es ist eine böse Art, ein Unter­nehmen zu führen. Das Erschaffen neuer Märkte, den Hori­zont erwei­tern und Dinge kreieren, welche die Welt nicht hat, das ist eine liebe­volle Art, ein Geschäft aufzu­bauen.“ Bezüg­lich einer etwaigen Rück­kehr zum Tablet-Markt meinte der CEO: „Wenn die Welt sie braucht. Aber im Moment sehe ich das nicht. Nintendo macht solch einen groß­ar­tigen Job.“

Mehr zum Thema Tablet

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]