pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 21.09.19
Software

Spezielle Software-Features für die GPS-Navigation

TMC sorgt für dynamische Routenführung, POI zeigen interessante Orte

Die GPS-gestützte Navi­gation hat sich im Laufe der Jahre stetig weiter­entwi­ckelt. Dies betrifft nicht nur die Hard­ware, bei der sich zum Beispiel mit den hand­lichen Navis eine neue Gerä­teklasse bildete, die den GPS-Navis einen Massen­markt eröff­nete. In vielen Handys oder Smart­phones ist heut­zutage bereits eine Navi-Soft­ware inte­griert oder kann ganz einfach nach­träg­lich instal­liert werden - und das für sehr viele mobile Betriebs­systeme. Doch auch in puncto Features der Navi-Soft­ware kommen die Hersteller auf immer neue Ideen, die dann zügig in den nächsten Releases imple­mentiert werden. POIs: Inter­essante Orte finden

Navigation: Software und Karten

TomTom-Navi zeigt Points of Interest (POI) entlang der Fahrtroute
TomTom

Den Anfang machten die POI (Points of Inte­rest), bei manchem Hersteller auch OVI (Orte von Inter­esse) genannt. Zunächst beschränkte sich die POI-Auswahl auf wenige Krite­rien wie Bahn­höfe, Flug­häfen, Grenz­übergänge, Kran­kenhäuser, Park­garagen oder Hotels, die dann in der Karten­darstel­lung einge­zeichnet werden konnten. Mitt­lerweile liefert die Soft­ware der mobilen Navis (PND) sowie der Fest­einbauten POI-Listen, die sich über mehrere Display-Seiten erstre­cken: Tank­stellen, Sport­stätten, Apotheken, Fest­hallen, Banko­maten, Auto­häuser, Botschaften, Golf­plätze, Einkaufs­zentren, Hoch­schulen - eigent­lich gibt es kaum noch eine Kate­gorie, die nicht aufge­listet wird. Flexible Routen­führung mit TMC Die Einbin­dung aktu­eller Verkehrs­infor­mationen in die Routen­planung gehört unbe­dingt zu einer Navi­gati­onssoft­ware dazu. Während die ersten Navi­gati­onsge­räte ledig­lich die Auswahl zwischen der kürzesten und der schnellsten Strecke anboten, kam mit dem TMC-Empfänger die dyna­mische Routen­führung hinzu. Mittels der Daten, die über den "Traffic Message Channel" herein­kommen, werden Verkehrs­behin­derungen auf der Strecke erkannt und auf Wunsch errechnet die Soft­ware eine Alter­nativ­route.

Navigation: Software und Karten

Navigation: Software und Karten
Bild: Garmin

Mitt­lerweile sind die TMC-Systeme in der Lage, nicht nur die Länge des Staus, sondern auch die erwart­bare Verzö­gerung zu erkennen und somit von Fall zu Fall zu entscheiden, ob sich eine Ausweich­route rentiert.

Ein weiterer Dienst mit derselben Funk­tion ist HERE Traffic (früher: NAVTEQ Traffic bzw. TMCpro), der tech­nisch anders als TMC umge­setzt wird. Der Dienst ist kosten­pflichtig, aller­dings fallen in der Regel für den Endkunden keine erkenn­baren, zusätz­lichen Entgelte an, da diese mit dem Kauf­preis des Navis bereits abge­golten sind. Die notwen­digen Daten für eine schnel­lere und genauere Echzeit-Verkehrs­analyse werden unter anderem von Daten­sensoren an Auto­bahn­brücken, in die Fahr­bahn inte­grierten Sensor­schleifen sowie aus Bewe­gungs­daten von ausge­wählten Fahr­zeugen mit GPS ("Floa­ting Car Data") gewonnen. Die Verkehrs­meldungen werden über die privaten Radio­sender ausge­strahlt. Gegen eine monat­liche Gebühr steht eine noch genauere Vari­ante zur Verfü­gung, bei der aktu­elle Handy-Daten ausge­wertet werden. Karten­daten für spezi­elle Anlässe und Ziel­gruppen Gang und gäbe sind mitt­lerweile auch auf Special-Inte­rest-Gruppen zuge­schnit­tene Karten­daten, beispiels­weise für Wanderer und Motor­radfahrer. Auch sport­liche Groß­ereig­nisse, zum Beispiel ein Fußball­spiel, finden Berück­sich­tigung. Hier wird das Karten­mate­rial so aufbe­reitet, dass sich Navi-Nutzer am Ort des Gesche­hens leichter zurecht­finden. Über bloße Routen­planung ist die Karten­soft­ware moderner Navi­gati­onsge­räte schon heute weit hinaus und wird künftig mit Sicher­heit immer umfas­sendere Services bieten.

Praktische Infos und Tipps zur mobilen Navigation

Hintergrund: Technik und Geschichte von GPS und Co.