pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 17.12.17
07.04.2017 - 16:04
Spam

Polizei warnt vor gefälschten DHL-Mails

Über Link wird Schadsoftware geladen

Warnung vor gefälschten DHL-Mails

Warnung vor gefälschten DHL-Mails
Bild: dpa

Manche Spam-Mails sind optisch so gut gemacht, dass es schwer ist, sie von einer Original-Mail zu unterscheiden. Die Polizei Niedersachsen warnt aktuell vor gefälschten DHL-Mails, die sich als Paket-Versandbenachrichtigung ausgeben.

Die gefälschten Mails enthalten Betreffzeilen wie zum Beispiel "Ihr DHL Paket kommt am Dienstag" und eine Uhrzeit, zu der das Paket zugestellt werden soll. Gefährlich ist aber nicht die Mail an sich, sondern der darin enthaltene Link. Polizei warnt vor Folgen bei Klick auf den Link

Die originalen DHL-Mails mit Versand- und Zu­stell­be­nachrichtigungen enthalten in der Regel einen Link zur DHL-Sendungs­ver­folgung, mit der der Paket-Kunde feststellen kann, wo sich sein Paket momentan befindet. Die Andeutung eines derartigen Links befindet sich auch in der gefälschten Spam-Mail. Zusätzlich heißt es im Text, dass sich der Zustelltermin für die Lieferung geändert hätte. Damit soll der Verbraucher offenbar dazu gebracht werden, auf den Link zu klicken.

Laut der Polizei führt der Link jedoch zur diversen unseriösen Internetseiten, von denen Schadsoftware in Form von Javascript heruntergeladen wird. Die Experten von Virustotal haben den Schädling analysiert und festgestellt, dass er momentan nur von einem Teil der Antivirus-Programme auf dem Markt erkannt wird.

Die Polizei konstatiert, dass durch diese Spam-Mails die Namen der echten Dienste missbraucht werden. Empfänger der Spam-Mail sollten unter keinen Umständen den Link öffnen. Sollten man die Datei bereits versehentlich geladen und ausgeführt haben, so besteht laut der Polizei die Gefahr, dass das System geschädigt wurde. In diesem Fall sollte man zunächst das eigene Antivirenprogramm starten und das System ausführlich scannen. Zudem rät die Polizei zur Nutzung des EU-/PC-Cleaners von botfrei.de. Außerdem sollten Betroffene auch bei der örtlichen Polizei Anzeige erstatten.

Eine besonders heftige Spam-Welle rollt übrigens seit Wochen durch die Postfächer von T-Online der Telekom. Was die Telekom dazu sagt, haben wir in einem separaten Artikel erläutert.

Anzeige:
Mehr zum Thema Spam

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]