pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 15.12.17
06.12.2017 - 18:30
Arbeitstier

Blackberry Motion: Das sichere Android-Smartphone im Test

Software und starker Akku als Vorteile

Inhaltsverzeichnis:

  1. Blackberry Motion im Test
  2. Motion punktet mit Blackberry-Software
  3. Kein Dual-SIM für Europa
  4. Alles auf einer Seite lesen

Mit dem Blackberry Motion hat Blackberry Mobile sein zweites Smartphone-Modell vorgestellt. Nach dem KEYone, bei dem es sich um eines der letzten Handhelds mit physischer QWERTZ-Tastatur handelt, handelt es sich beim neuen Gerät um ein Fulltouch-Handy. Wir hatten Gelegenheit, das Blackberry Motion einem ausführlichen Test zu unterziehen.

Die Verpackung des Smartphones unterscheidet sich kaum von der des Blackberry KEYone. Der Hersteller liefert ein Netzgerät mit Schnelllade-Funktion, ein USB-Datenkabel, das auch zur Aufladung des Akkus dient und ein kabelgebundenes Headset mit. Für den Kopfhörer legt Blackberry Mobile zudem Adapter bei, sodass sich die Hörmuscheln ideal an die eigenen Ohren anpassen lassen. Groß, schwer und wertig

Blackberry Motion im Test

Blackberry Motion im Test
Foto: teltarif.de

Das Blackberry Motion wirkt groß und schwer, aber auch sehr wertig. Die Vorderseite besteht abseits des Home-Buttons (der auch als Fingerabdruck-Sensor dient) aus Glas, auch wenn der Bolide von einem randlosen Display weit entfernt ist. Der Außenrand besteht aus gebürstetem Aluminium, die Rückseite wurde aus Kunststoff im Kohlefaser-Look gefertigt. Hier prangt auch noch recht groß das bekannte Blackberry-Logo.

An der Unterseite verfügt das Blackberry Motion neben dem USB-C-Anschluss, Mikrofon und Lautsprecher auch über die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse, über die sich beispielsweise das mitgelieferte Headset anschließen lässt. Auf der linken Außenseite ist der Schacht für SIM- und Speicherkarte zu finden, Lautstärkeregler, Ein/Aus-Tasche und eine vom Nutzer konfigurierbare Komforttaste befinden sich rechts.

Oberhalb des Touchscreens sind die Hörmuschel für Telefonate und die Frontkamera untergebracht. Auf der Rückseite befindet sich die 12-Megapixel-Hauptkamera nebst Blitz, mit dem sich schlechte Lichtverhältnisse zumindest in einem begrenzten Umfang ausgleichen lassen sollen. Als erstes Blackberry-Smartphone überhaupt ist das Motion IP67-zertifiziert. Das heißt, der Handheld ist auch wasser- und staubgeschützt. 5,5-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung

Gute Blickwinkelstabilität

Gute Blickwinkelstabilität
Foto: teltarif.de

Das LC-Display des Blackberry Motion hat eine Diagonale von 5,5 Zoll und bietet Full-HD-Auflösung. Damit spielt das Smartphone vielleicht nicht gerade in der Oberklasse, für Business-Kunden, denen es vor allem auf Produktivität ankommt, reicht die Auflösung aber definitiv aus. Der Bolide überzeugt mit einer guten Farbdarstellung und einer hohen Blickwinkelstabilität - beides Eigenschaften, die auch bei deutlich teureren Smartphones nicht unbedingt selbstverständlich sind.

Als Betriebssystem kommt im Auslieferungszustand Android 7.1.2 (Nougat) zum Einsatz. Bei einem im November 2017 veröffentlichten Gerät hätte man eigentlich schon Oreo erwartet. Immerhin nimmt es der Hersteller mit seinem Versprechen, die sichersten Android-Smartphones zu bauen, recht genau. So haben wir direkt nach der Erstinbetriebnahme ein Firmware-Update angeboten bekommen, mit dem das Smartphones die Sicherheits-Patches vom 6. November erhalten hat. Anfang 2018 soll dann auch die Aktualisierung auf Android 8.0 bereitstehen.

Auf Seite 2 lesen Sie unter anderem, mit welchen Software-Funktionen sich das Blackberry Motion von Mitbewerber-Geräten abheben soll.

1 2 3 >>

nächste Seite: Motion punktet mit Blackberry-Software

Anzeige:
[Newsübersicht] RSS [Newsversand]