pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 19.02.20
30.01.2009 - 11:18
Weiße Flecken

VATM: Problem DSL-freier Gebiete "grundsätzlich gelöst"

Geschäftsführer Grützner sieht digitale Dividende als Lösungskonzept

Der Geschäftsführer des Verbands der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM), Jürgen Grützner, hält das Problem der "weißen Flecken" in Deutschland, also Gebieten ohne Breitband-Anbindung, "grundsätzlich für gelöst." Diese Regionen könnten künftig durch die digitale Dividende - die Nutzung frei werdender Rundfunkfrequenzen - mit Breitband-Internet versorgt werden, so Grützner auf der Fachtagung "Telecom Trends" in Düsseldorf.

Grützner sieht auch unter den Anbietern einen übergreifenden Konsens, flächendeckend entsprechende Lösungen anzubieten. Sinnvoll sei ein zentrales Angebot, das vor Ort durch lokale Anbieter realisiert werde.

Dr. Ralf Heublein vom Verband deutscher Kabelnetzbetreiber ANGA sieht die Nutzung ehemaliger Rundfunkfrequenzen hingegen kritisch. Die Einstrahlung von LTE- oder UMTS-Sendern könne zu Störungen im Kabelnetz führen, selbst die Einstrahlung in doppelt geschirmte Kabel und Netzelemente wie TV-Tuner oder Set-Top-Boxen im Haushalt sei möglich und könne den Fernsehempfang dadurch erheblich stören.

Letztlich bleibt nach wie vor die Tatsache, dass die öffentlich-rechtlichen Sender ihre Frequenzen nicht freiwillig beziehungsweise ohne Kompensation freigeben wollen. Der Chef der europäischen Rundfunkunion und der frühere WDR-Intendant Fritz Pleitgen sieht weitere Verwendungsmöglichkeiten der Frequenzen für neue Angebote. Bei der Liberalisierung der Frequenzen dürfe der Rundfunk nicht abgehängt werden. Grützner: Künftig mehr Bedeutung für Satelliten-Breitband Aber auch die Breitband-Versorgung per Satellit, so Grützner, werde in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Die Zeiten extrem langsamer Internet-Verbindungen via Satellit seien bald vorbei, da SES ASTRA und Eutelsat im Frühjahr 2010 einen reinen Kommunikationssatelliten starten würden. Die derzeitige Leistung werde damit versiebzigfacht.

Das Angebot der Deutschen Telekom, einen flächendeckenden DSL-Ausbau in Deutschland vorzunehmen, wenn im Gegenzug die Regulierung zurückgefahren und der TAL-Preis erhöht werde, hält Grützner für einen leicht durchschaubaren Versuch, sich selbst Vorteile zu verschaffen: "Das hat dann irgendwann auch der letzte Lümmel auf der letzten Politikbank kapiert.", sagte er mit einem Augenzwinkern.

Weitere Meldungen von der Fachtagung Telecom Trends 2009 Weitere Artikel zur digitalen Dividende

Marc Kessler

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]