pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 23.08.19
Messenger-Tricks

Rufnummernwechsel bei WhatsApp: So geht's

Rufnummernwechsel bei WhatsApp

WhatsApp ist zwei­fellos einer der belieb­testen Smart­phone-Messenger. Die Anwen­dung ist für Android, iOS und Windows 10 Mobile Dazu ist die App denkbar einfach nutzbar. Einmal mit der eigenen Handy­nummer regis­triert wird das im Handy gespei­cherte Adress­buch gescannt. Die Kontakte, die eben­falls WhatsApp instal­liert haben, werden auto­ma­tisch in die Liste der mit dem Messenger erreich­baren Personen über­nommen.

Ansonsten funk­tio­niert WhatsApp ähnlich wie der Austausch von SMS-Mittei­lungen. Aller­dings lassen sich - wie bei der MMS - auch Fotos und Videos austau­schen. Selbst Sprach­nach­richten können verschickt und empfangen werden und mitt­ler­weile ist es sogar möglich, über den Messenger zu tele­fo­nieren - auf Wunsch auch inklu­sive Video-Chat. Kosten fallen für die Nutzung nicht an, wenn man einmal davon absieht, dass Daten­vo­lumen verbraucht wird.

Obwohl WhatsApp recht einfach bedienbar ist, gibt es einige Sonder­fälle, die man sich im Einzel­fall genauer ansehen muss. Was passiert beispiels­weise nach dem Wechsel der Handy­nummer? Wie kann ich die Rufnummer eines anderen Mobil­te­le­fons nutzen? Letz­teres ist beispiels­weise dann inter­es­sant, wenn ein Nutzer zum Tele­fo­nieren ein Einfach-Handy nutzt und sein Smart­phone mit einer reinen Daten-SIM ausschließ­lich für Internet-Dienste verwendet. Alle Freunde und Bekannte kennen natür­lich die im Einfach­handy "steckende" Erreich­bar­keits­nummer und nicht die Rufnummer der Daten-SIM. WhatsApp nach einem Vertrags­wechsel

Mit WhatsApp kann man seit einigen Monaten auch telefonieren

Mit WhatsApp kann man seit einigen Monaten auch telefonieren
Montage: teltarif.de

Wer eine neue SIM-Karte ins Handy steckt, die auch eine neue Tele­fon­nummer mit sich bringt, ist auch per SMS sofort unter der neuen Nummer erreichbar. Anders sieht es bei WhatsApp aus. Hier ist weiterhin die bishe­rige Handy­nummer aktiv, so dass ein Rufnum­mern­wechsel vorge­nommen werden muss. Das ist bei WhatsApp auch ganz offi­ziell vorge­sehen und inner­halb weniger Minuten erle­digt.

Im Menü Einstel­lungen - Account der Messa­ging-App gibt es den Menü­punkt "Nummer ändern". Hier muss zunächst die bislang genutzte und anschlie­ßend die neue Handy­nummer einge­geben werden. Anschlie­ßend verschickt WhatsApp eine SMS an die neue Rufnummer. Auf Android-Smart­phones wird diese von WhatsApp auto­ma­tisch ausge­wertet, so dass keine weiteren Schritte für den Rufnum­mern­tausch erfor­der­lich sind. Bei iOS und Windows Phone wird der in der SMS ange­ge­bene Link ange­klickt, um die Umre­gis­trie­rung abzu­schließen.

Alle bishe­rigen Chats bleiben bei einem auf diesem Weg vorge­nom­menen Rufnum­mern­wechsel erhalten. Auch in Gruppen, denen man mit der bishe­rigen Handy­nummer ange­hört hat, wird die Ände­rung auto­ma­tisch voll­zogen, so dass der jewei­lige Admi­nis­trator nicht aktiv werden und die neue Tele­fon­nummer in die Gruppe aufnehmen muss. Rufnummer vom Zweit-Handy für WhatsApp nutzen Wer zwei Handys betreibt, möchte viel­leicht die Handy­nummer aus dem zweiten Gerät bei WhatsApp anmelden - etwa weil das die allge­mein bekannte Rufnummer ist, während im für Daten­dienste genutzten Smart­phone eine SIM mit einer völlig anderen Tele­fon­nummer steckt. Das ist von WhatsApp zwar nicht offi­ziell vorge­sehen, aber dennoch problemlos möglich.

Geben Sie einfach bei der Erst­ein­rich­tung des Messen­gers die Handy­nummer an, die für WhatsApp regis­triert werden soll. Die SMS mit dem Sicher­heits­code, die WhatsApp im Anschluss verschickt, kommt dann natür­lich auf dem Mobil­te­lefon an, in dem die entspre­chende SIM-Karte steckt. Der Code kann aber auf dem Handy einge­geben werden, auf dem WhatsApp instal­liert wurde.

Rufnummernwechsel problemlos möglich

Rufnummernwechsel problemlos möglich
Foto: teltarif.de

Unter Umständen "wartet" die App bis zu fünf Minuten auf die auto­ma­ti­sche Erken­nung einer SMS. Während dieser Zeit ist es nicht möglich, weitere Einstel­lungen vorzu­nehmen (abseits von der Ände­rung der Rufnummer, die hier ja nicht gewünscht wird). Nach Ablauf der fünf Minuten lässt sich aber der auf dem Zweit­gerät einge­gan­gene Code eingeben und die Rufnummer der dort befind­li­chen SIM-Karte ist für den Messenger regis­triert. Fest­netz­nummer für WhatsApp anmelden Wer kennt nicht die immer zahl­rei­cher werdenden WhatsApp-Dienste, die beispiels­weise von Radio­sta­tionen ange­boten werden? Dabei kommen oft auch Fest­netz­num­mern anstelle einer klas­si­schen Handy­nummer zum Einsatz. Das ist nicht etwa eine Sonder­lö­sung für die entspre­chenden Firmen. Auch Sie können eine Fest­netz­nummer für den Messenger verwenden. Das kann sinn­voll sein, wenn Sie einen Vertrag mit "bundes­weiter Home­zone" verwenden und die Fest­netz­nummer für die Erreich­bar­keit einsetzen, oder wenn Sie eine Prepaid­karte wie simqua­drat im Einsatz haben, bei der die Fest­netz­nummer sogar der Stan­dard ist, während sich klas­si­sche Mobil­funk­num­mern hinzu­bu­chen lassen.

Die SMS mit dem WhatsApp-Code kommt auf der Fest­netz­nummer norma­ler­weise nicht an. Das macht aber nichts, denn der Messenger bietet als Alter­na­tive die Möglich­keit, per auto­ma­ti­siertem Anruf den Prüf­code zu erhalten, der in der App zur Bestä­ti­gung der für WhatsApp gewünschten Rufnummer einge­geben werden muss.

Wie bei der Regis­trie­rung der Rufnummer eines anderen Handys gilt: Zunächst müssen die fünf Minuten abge­wartet werden, in denen WhatsApp die Veri­fi­zie­rung per SMS versucht. Anschlie­ßend besteht die Möglich­keit, den Anruf auszu­lösen. Dieser erfolgt inner­halb weniger Sekunden. Der Prüf­code wird in deut­scher Sprache ange­sagt. Nach dessen Eingabe ist die Fest­netz­nummer per WhatsApp erreichbar. WhatsApp-Ratgeber