pda.teltarif.de
Meldung Tipps & Info Tarifrechner 25.04.19
26.10.2013 - 20:19
Abgehört

Spiegel: Merkels Handy seit 2002 auf NSA-Abhörliste

Unklar ist, ob Gespräche oder "nur" Verbindungsdaten erhoben wurden

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird nach übereinstimmenden Medienberichten seit mehr als einem Jahrzehnt vom amerikanischen Geheimdienst NSA ausgespäht. Ihr Handy stehe seit 2002 auf einer NSA-Liste mit Aufklärungszielen, berichtet der Spiegel unter Berufung auf einen Auszug aus einer geheimen NSA-Datei. Auch nach Informationen der New York Times wurde mit der Überwachung vor etwa einem Jahrzehnt begonnen. US-Präsident Barack Obama will davon angeblich nichts gewusst haben.

Der Ausspähauftrag sei allem Anschein nach auch wenige Wochen vor Obamas Berlin-Besuch im Juni 2013 noch gültig gewesen, schreibt der Spiegel. In dem Dateiauszug stehe die Nummer unter "GE Chancellor Merkel". Die Art der Überwachung gehe aus dem Eintrag nicht hervor, also ob etwa alle Gespräche mitgeschnitten oder nur Verbindungsdaten ausgewertet wurden.

Bis Anfang 2009 war in den USA Obamas Vorgänger George W. Bush Präsident. Was die Bush-Regierung zu der Abhöraktion bewogen habe und warum Obama "anscheinend sogar nach fünf Jahren Präsidentschaft nicht wusste, dass es geschah", ist der New York Times zufolge unklar. CDU-Chefin Merkel wurde 2005 zur Kanzlerin gewählt, also erst drei Jahre nach dem mutmaßlichen Beginn der Ausspähung. Obama will von nichts gewusst haben

Abgehörtes Kanzlerinnen-Handy: Obama weiß angeblich von nix

Abgehörtes Kanzlerinnen-Handy: Obama weiß angeblich von nix
Bild: dpa

Obama räumte einem Zeitungsbericht zufolge nach Bekanntwerden der Vorwürfe indirekt ein, dass die NSA Merkel belauscht haben könnte. Er habe der Kanzlerin in ihrem Telefonat am Mittwoch versichert, nichts davon gewusst zu haben, dass ihr Handy von der NSA abgehört worden sei, schreibt die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) ohne Quellennennung. Andernfalls hätte er eine mögliche Abhöraktion sofort gestoppt, zitierte der Spiegel Obama aus dem Gespräch.

Auch Obamas Sicherheitsberaterin Susan Rice habe einem deutschen Kollegen versichert, dass der Präsident nichts gewusst habe, sich aber geweigert, die Lauschangriffe zu bestätigen, hieß es heute ohne Quellennennung in der New York Times. Bisher hatte das Weiße Haus in einer schriftlichen Stellungnahme nur erklärt: "Der Präsident versicherte der Kanzlerin, dass die Vereinigten Staaten die Kommunikation von Kanzlerin Merkel nicht überwachen und nicht überwachen werden." Offen ließ ein Sprecher Obamas auch auf Nachfragen, ob Merkels Telefon in der Vergangenheit abgehört wurde. Sprecher der Bundesregierung lehnt Stellungnahme ab Ein Sprecher der Bundesregierung lehnte heute eine Stellungnahme zu dem FAS-Bericht ab. "Wir berichten nicht über vertrauliche Gespräche", sagte er der dpa. Eine Regierungsdelegation soll in Kürze nach Washington reisen.

Politische Stellungnahmen aus Deutschland zur Abhör-Affäre lesen Sie auch in unserem Artikel vom heutigen Samstag.

Mehr zum Thema PRISM

dpa / Ralf Trautmann

[Newsübersicht] RSS [Newsversand]